Fahren wir bald alle im Apple Auto?
2015-02-21 09:00:40

Apple Auto verkaufenKommt 2020 bereits das iCar? Diese Woche verhärteten sich die Gerüchte um ein Apple Auto. Dabei soll es sich um ein Elektroauto handeln. Gelingt dem kalifornischen Konzern damit der nächste Coup? Mit dem iPhone veränderte Apple die Welt, nun scheint der Smartphone-Riese auch die Automobilbranche aufzumischen.

Das Projekt trägt den Codenamen „Titan“. Laut Branchenberichten wirbt der Konzern fleißig Spezialisten von Konkurrenten ab, um sein Apple Auto zu entwickeln. Da bleiben die Klagen gegen den US-Giganten natürlich nicht aus. Welche anderen Hürden Apple noch nehmen muss?

2020 fahren wir im Apple Auto

Mitsubishi verkaufenIn der letzten Woche gab es eine Vielzahl von Gerüchten rund um das Apple Auto. Verschiedene Medien berichteten über ein mögliches iCar. Nachdem Software-Gigant Google schon weit mit seinen Entwicklungen zum selbstfahrenden Fahrzeug sein soll, gibt nun auch ein anderer US-Konzern Gas. Laut Finanzdienst Bloomberg treibt Apple seine Mitarbeiter an, bis 2020 einen produktionsfertigen Pkw zu entwickeln. In fünf Jahren will der Konzern mit einem eigenen Elektroauto den Markt aufmischen.

Der normale Zeitraum für die Entwicklung neuer Fahrzeuge liegt bei fünf bis sieben Jahren. Apple verfolgt also ehrgeizige Ziele. Allerdings sind wir das natürlich auch nicht anders von den Kaliforniern gewöhnt. Viel ist noch nicht bekannt über das elektrische Apple Auto. Laut Medienberichten forscht und entwickelt bereits eine ganze Abteilung von mehreren hundert Mitarbeitern am Apple Auto mit Elektroantrieb.

Ärger vorprogrammiert

Um ein wirtschaftliches Apple E-Auto in kürzester Zeit zu entwickeln und zu bauen, braucht der iPhone-Konzern natürlich die richtigen Mitarbeiter. Anders als Konkurrent Google scheint Apple, aber kein autonomes Fahrzeug zu planen. Der führende Akku-Hersteller A123 Systems aus Massachusetts wirft dem Technologiekonzern vor, führende Mitarbeiter abgeworben zu haben. Die Klage: entgegen Vereinbarungen im Arbeitsvertrag hätten diese Top-Techniker bei Apple an einem ähnlichen Projekt gearbeitet. Auch der bislang führende Elektroauto-Hersteller Tesla hat sich bereits mit Kritik an Apple gemeldet.

Das Team wird laut Berichten von Steve Zadesky geleitet; dieser hat sich bereits bei der Entwicklung von iPod und iPhone verdient gemacht. Vor 15 Jahren kam er vom Autobauer Ford zu Apple – Pkw sind ihm also alles andere als unbekannt.

Nicht nur Techniker des Batterie-Konkurrenten haben in den letzten Monaten ihren Weg nach Cupertino gefunden. Auch der bislang als Chef des kalifornischen Entwicklungszentrums von Mercedes tätige Johann Jungwirth, wechselte in den letzten Monaten. Eine weitere Personalie ist Robert Gough, er entwickelte zuletzt Radartechnik und Sensoren beim Autozulieferer Autoliv.

Kein Kommentar

Apple will die Pläne nicht kommentieren. Abstreiten lassen sich die Personalwechsel allerdings nicht. Erwartet wird, dass Zadesky ein Team von bis zu 1000 Mitarbeitern um sich aufbaut. Zunächst wird wohl am Design des Apple Auto gefeilt. Eine Zeitung berichtete, dass es sich um einem Minivan ähnlichen Prototypen handele. Sollte das Apple Auto wirklich 2020 beim Händler stehen, dann muss der US-Gigant bald auch ein echtes Testauto fertigen. Spätesten zu diesem Zeitpunkt wissen wir mehr.

Kritik kam hingegen von Ex-General Motors CEO Daniel Akerson. Dieser warnte den Technologie-Riesen davor, ins Fahrzeuggeschäft einzusteigen. Im Gegensatz zum iPhone mit sehr hohen Margen, sind die Margen in der Automobilbranche sehr gering. Besonders in den letzten Jahren wird der Neuwagen-Markt immer härter. Auch Tesla-Gründer Elon Musk musste zuletzt mit zurückbleibenden Gewinnen kämpfen.

Akerson gibt für die Produktion des Apple Auto ein paar weise Worte mit. „Die sollten sich gut überlegen, ob sie in die Hardcore-Stellung gehen wollen. Wir nehmen Stahl, Rohstahl, und machen daraus ein Auto. Die wisesn nicht, was sie tun, wenn sie in diesen Markt einsteigen wollen.“ Vor allem auf die strengen Regulierungen rund um Sicherheitsvorgaben wies er Apple hin.

Der zum heutigen Zeitpunkt größte Elektroauto-Hersteller der Welt, Tesla Motors, arbeitet mit einer Anzahl von renommierten Partnern aus der Automobilwelt. Es bleibt abzuwarten, ob Apple für seinen Stromer auch strategische Allianzen suchen wird.

Apple Auto wäre nicht das erste neue Geschäftsfeld

Das Apple Auto wäre allerdings nicht das erste Produkt aus Cupertino, dass ein ganz neues Geschäftsfeld erobert. Während es die ersten Gerüchte um das iPhone gab, waren viele Branchenkenner mehr als skeptisch. Da Apple den Handysektor nicht kenne, würde der Konzern versagen. Mit der Einführung des ersten iPhones 2007 hat Apple wohl mehr als das Gegenteil bewiesen. Mit dem Smartphone hat das Unternehmen unseren Alltag revolutioniert.

Es ist aber auch gut möglich, dass das Apple Auto nie in die Produktion geht. Es wäre nicht das erste Mal, dass der Technik-Konzern sich gegen eine Fortführung des Projekts entschließt. Folgen Sie unserem Blog und bleiben Sie immer auf dem Laufenden über alle News aus der Automobilwelt!