Alpina meldet neuen Rekord
2015-01-31 09:00:20

Alpina verkaufenDer Kleinserienhersteller Alpina lieferte 2014 mehr Autos aus als je zuvor. Insgesamt verkaufte Alpina Fahrzeuge in elf Märkte, Deutschland war dabei der wichtigste Absatzmarkt. Besonders erfolgreich, die Modelle auf Basis der BMW 3er und 4er Reihe.

Großbritannien, die Schweiz, Singapur und der Mittlere Osten – Liebhaber für verfeinerten BMW finden sich weltweit. Inzwischen werden die Alpina in BMW-Werken montiert, die Buchloer liefern die Komponenten direkt dorthin. Die Zusammenarbeit mit der BMW AG ist ein maßgeblicher Erfolgsfaktor. Wie Alpina es schafft, dass die Nische, die sie besetzen, immer größer wird?

2014 Rekordjahr für Alpina

Alpina D3 verkaufenDas letzte Jahr war das beste Jahr für Alpina seit Unternehmensgründung. Jedenfalls wenn es um die Absatzzahlen geht. Noch nie zuvor hat der Veredler von BMW-Modellen in einem Jahr so viele Autos verkauft. Stolze 1.700 Auslieferungen konnten die Buchloer vermelden.

Die meisten der verfeinerten BMW, die äußerlich durch die Alpina-Felgen im 20-Speichen-Design und den veränderten Front- und Heckspoilern zu erkennen sind, blieben in Deutschland. Mit 600 ausgelieferten Exemplaren war der Heimatmarkt der stärkste Absatzmarkt. Auch in Japan und in den USA liefen die Verkäufe gut, jeweils wurden rund 400 Fahrzeuge ausgeliefert. Insgesamt bedient Alpina elf Märkte mit dem Händlernetzwerk. Vor allem die Alpina-Modelle, die auf der 3er und 4er Reihe von BMW basieren, sind gefragt. Sie machten die Hälfte aller produzierten Autos aus. Insgesamt war der Automobilumsatz gut für 89 Millionen Euro.

Der zweite Geschäftszweig der Buchloer ist der Weinhandel. Laut eigenen Angaben handelt es sich hierbei um große Weine aus berühmten Lagen. Laut Manager Magazin ist dieses zweite Standbein 2013 gut für 12 Millionen Euro Umsatz. Bereits seit 50 Jahren stellt Alpina exklusive Automobile sowie Teile und Zubehör her.

Erfüllung individueller Wünsche

Bereits 1965 wurde das Unternehmen Alpina gegründet. Bis 1977 beschäftigte man sich mit dem Tuning von BMW-Modellen. Nachdem Alpina eine selbst entwickelte Einzeldrosselanlage in die Autos einbaute, war der Übergang vom Tuner zum Hersteller gemacht. Seit 1983 wird Alpina vom Kraftfahrt-Bundesamt offiziell als Automobilhersteller registriert.

Auch nahm Alpina mit den Fahrzeugen erfolgreich an am internationalen Tourenwagen-Rennsport teil. Unter anderem fuhr auch Niki Lauda im Alpina-Wagen. In den Siebzigerjahren gewinnen die Wagen sowohl den Tourenwagen-Europapokal, den Langstreckenklassiker „24-Stunden von Spa-Francorchamps“ sowie sämtliche deutsche Meisterschaften. Nach 20 Jahren Abwesenheit stieg das Unternehmen 2009 wieder in den Rennsport ein. Mit dem BMW ALPINA B6 GT3 machten die Bayern ihr Comeback. Auch Kunden können den Rennwagen auf Basis des BMW 6er erwerben.

2013 wurde erstmals ein SUV aus Buchloe vorgestellt. Da dieses Modell sich in Deutschland und anderen Teilen der Welt immer größerer Beliebtheit erfreut, wird seitdem auch der BMW ALPINA XD3 angeboten.

Das Unternehmensziel ist es, die individuellen Wünsche der Kunden zu erfüllen. Während bei anderen Herstellern auf Massenproduktion gesetzt wird, stellt Alpina feine Automobile für einen Kreis von Kennern her.

Verkauf nur über autorisierte Händler

Wer einen Alpina kaufen möchte, der kann sich ein ganz individuelles Fahrzeug zusammenstellen. So bietet die Manufaktur die Möglichkeit, das Interieur nach den persönlichen Vorlieben zu gestalten. Als Käufer hat man die Entscheidungsfreiheit über Material, Farbgebung und die Ausführung. Die Motoren werden mit der Hand aufgebaut. Kein Wunder also, dass die Alpina Autos sich großer Beliebtheit erfreuen.