Audi produziert mehr außerhalb Deutschlands
2014-11-20 09:00:49

Audi verkaufenAudi produziert dieses Jahr erstmals mehr Fahrzeuge außerhalb Deutschlands als innerhalb des Herkunftslandes. Audi gab dies vor kurzem bekannt und auch, dass man am Ende von 2014 viermal so viele Autos verkauft haben wird als noch vor 25 Jahren. Um das weitere geplante Wachstum zu realisieren, wird der Konzern in zwei weiteren Ländern produzieren. Ab 2015 wird Audi in Brasilien Fahrzeuge fertigen lassen und ab 2016 auch in Mexiko.

Nicht nur die Anzahl der Produktionsstätten wird in mehreren Ländern ausgeweitet, auch wird für das geplante Wachstum das Modell-Sortiment erweitert. Momentan bietet Audi etwas mehr als 50 verschiedene Modelle an, bis 2018/2019 soll das komplette Sortiment erneuert werden und insgesamt mehr als 60 Modelle angeboten werden.

150.000 Audi Q5

Audi Q5 verkaufenAm Ende dieses Jahres kann Audi auf eine Steigerung der Verkaufszahlen um das Vierfache zurückblicken. Dies ergibt sich, wenn man die Zahlen mit denen von vor 25 Jahren vergleicht. Für die nächsten Jahre plant Audi allerdings ein noch schnelleres Wachstum. Dafür sind natürlich auch neue Fabriken nötig.

Letzte Woche gab Audi-Einkaufschef Martens bekannt, dass nicht etwas die Stückzahlen in den deutschen Werken erhöht werden sollen, sondern direkt in vielversprechenden Absatzmärkten produziert werden soll. Die Ingolstädter planen für 2015 ein neues Werk in Brasilien und für 2016 eine Produktionsstätte in Mexiko. In der mexikanischen Fabrik sollen ab 2016 auf Jahrbasis 150.000 Q5 vom Band rollen. Die geschätzten Kosten liegen bei mehr als 1 Milliarde Euro.

Neben den angekündigten Fabriken in Brasilien und Mexiko wird das gesamte Produktionsnetzwerk ausgebaut. Besonderes Augenmerk legt Audi hierbei auf China und Nord- sowie Südamerika. Diese Märkte gelten als zukunftsträchtig für den Autoabsatz. Um unabhängig von Wechselkursen zu bleiben und die Kosten für die Logistik so klein wie möglich zu halten, produzieren Autohersteller wie Audi vermehrt auch direkt vor Ort. Vor allem für hochpreisige Oberklasse-Modelle wie den Q5 rechnen sich die Hersteller gute Chancen aus.

Deutsche Werke

Audi plant bereits neue Werke in den potenziellen Absatzmärkten der Zukunft, doch die deutschen Werke sind nicht einmal 100 % ausgelastet. Im dritten Quartal 2014 verzeichneten die deutschen Audi-Werke in Ingolstadt und Neckarsulm einen Produktionsrückgang um 13 bis 18 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Laut eigenen Angaben liegt dies vor allem an anstehenden Modellwechseln. Vom Audi A4 und Q5 kommen 2015 Nachfolgemodelle und der Audi A6 ist bereits seit 2011 auf dem Markt, was einen ähnlichen rückläufigen Effekt hat.

Audi Produktionsstätten

Neue Modelle

R8 verkaufenNicht nur die Produktionskapazitäten sollen bei der Marke mit den vier Ringen erweitert werden. Auch das Modell-Segment wird sowohl erneuert als auch ausgebreitet. Für das nächste Jahr sind bereits einige neue Modelle angekündigt.

So wird der neue A4 mit Spannung erwartet, erstmals gezeigt werden soll er Mitte nächsten Jahres und der Verkaufsstart ist für den November angekündigt. Neu am A4 werden mehr Radstand und ein neues Cockpit mit einem neuartigen Head-Up-Display sein.

Bereits im Januar 2014 bekommt das SUV Q3 ein kräftiges Facelift. Erwartet werden ein massiver Grill, mehr Multimedia und mehr Power. Auch der neue Q7 wird nächstes Jahr seine Premier feiern. Im Januar wird er auf der Detroiter Autoshow vorgestellt und ab September in den Verkauf gehen. Erst 2017 folgt dann der Sport-SUV Q6, der die Lücke zwischen dem Audi Q5 und dem Audi Q7 schließen soll.