Autoexport durch Osteuropäer
2014-03-09 09:00:00

Export durch Osteuropäer
Für die meisten Autos in Deutschland gilt, wenn es älter als 10 bis 12 Jahren ist, dann sinkt der Wert erheblich. In Osteuropa sind diese Autos aber noch viel Geld wert und darum sehr begehrt für den Export. Auch Sie können davon profitieren! Ganz ohne Risiko ist das Geschäft allerdings nicht. Zumindest nicht bei einem Privatverkauf.

Vorteile von dem Autoexport durch Osteuropäer

In Deutschland sind alte Gebrauchtwagen oft nicht mehr viel Geld wert. Das liegt vor allem an den relativ hohen Kosten, die mögliche Reparaturen verursachen können, aber auch an der KFZ-Steuer. Davon sind vor allem Autos betroffen, die sehr groß und luxuriös sind und früher sehr teuer waren. Menschen, die sich die KFZ-Steuern dieser Autos leisten können, wollen nämlich einen neueren, weniger anfälligen Wagen fahren. In Osteuropa sind die KFZ-Steuern viel niedriger und man bezahlt oft per Modell, egal welches Auto. Deshalb ist ein altes, großes Auto in Bulgarien beispielsweise viel Geld wert.
Da die gesetzlichen Bestimmungen innerhalb der Europäische Union im Gegensatz zu früher auch viel offener sind, beschäftigen immer mehr Menschen sich mit dem Thema Autoexport. Vor allem der Autoexport nach Osteuropa ist sehr beliebt. Auch Sie können von einem Export Ihres Gebrauchtwagens in den Osten profitieren. Nehmen Sie sich jedoch vor den Gefahren bei dem Autoexport durch Osteuropäer in Acht.

Gefahren eines Autoexports durch Osteuropäer

Da Sie viel Geld an einem Autoexport durch Osteuropäer verdienen können, scheint er zunächst sehr attraktiv. Die Polizei warnt allerdings vor den bestehenden Gefahren. Da es bei einem Autoexport um viel Geld gehen kann und es trotz der EU immer noch kompliziert ist, Kriminelle in Osteuropa zu verfolgen, gibt es viele fragwürdige Typen in der Branche.
Die Gefahren bei dem Autoexport durch Osteuropäer:
  • Sie werden mit Falschgeld bezahlt
  • Ihr Auto wird nicht abgemeldet und Sie zahlen weiterhin die KFZ-Versicherung und KFZ-Steuern. Zudem sind Sie gesetzlich noch immer verantwortlich für „Ihr“ Auto, also wenn es Drogen- oder Menschenhandel mit Ihrem Auto gibt, werden Sie als Besitzer verantwortlich gemacht.
  • Wenn Sie ein Probefahrt mit dem Interessierten machen, ist Ihr Haus leer, vielleicht wird Ihnen sogar mehr als nur das alte Auto geklaut. Sie wären nicht die erste Person, von der das Haus nach einer Probefahrt völlig ausgeräumt wurde.
  • Sie werden meist mit viel zu niedrigen Angeboten überhäuft, die bei weitem nicht dem aktuellen Marktwert entsprechen.
Es gibt allerdings auch die Kehrseite. Vorausgesetzt man kontaktiert die richtigen Verkaufspartner, kann der Autoexport nach Osteuropa auch ein Erfolg werden. Eine Win-Win-Situation, von der sowohl Sie als Verkäufer als auch der Ankäufer profitieren.

Ein erfolgreicher Autoexport durch Osteuropäer

AutoexportMatthias ist 21 Jahre alt und wohnt in Münster, da er für ein paar Monaten einen Job in Gronau hatte, wo er auch Abends arbeiten müsste, brauchte er für diese Zeit ein Auto. Abends war es zu spät und gab es keine Züge mehr nach Münster. Da seine Eltern noch ein Auto übrig hatten, bekam er von ihnen einen alten Opel Astra Diesel. Für ihn eine billige Lösung, um zwischen Münster und Gronau zu pendeln.
Als er später wieder in Münster arbeitete, bemerkte er, dass er das Auto kaum noch nutzte. Sogar weniger als fünf Mal im Monat und auch immer für Strecken, welche er eigentlich auch ohne Auto zurücklegen konnte. Außerdem zahlte er relativ viel Geld für die KFZ-Steuern und die KFZ-Versicherung. Deswegen beschloss Matthias, das Auto zu verkaufen. Schon damals wusste er, dass sein Auto interessant für den Autoexport durch Osteuropäer war.
Jedoch ging er nicht auf der Suche nach Exporteuren, sondern meldete sein Auto bei einer bekannten Auktionsseite für viele Produkte an. Dort wusste er, dass er bei einem erfolgreichen Verkauf sowieso 19 Euro zahlen müsste und 5 Prozent von dem Verkaufspreis. Schon bald bekam er ein Angebot von 300 Euro. Die Kosten für die Vermittlung lagen damit bei 34 Euro und schon bald wurde klar, dass es sich um einen Autoexport durch Osteuropäer handelte.
Bei dem ersten Telefonat, wurde schon klar dass es sich um Osteuropäer handelte, da es sich aufgrund einer Sprachbarriere sehr schwierig gestaltete, einen Termin für die Probefahrt zu finden. Als die Probefahrt gemacht werden sollte, war Matthias allein und es kamen vier Bulgaren vorbei! Matthias fühlte sich dadurch ein bisschen unwohl, aber er wollte gerne sein Auto verkaufen. Die Bulgaren nahmen das Auto für 300 Euro, wollten aber vier Tagen mit den Ummelden warten, da Sie dann angeblich mehr Zeit für den Autoexport hätten.
An den folgenden vier Tagen bekam Matthias noch mehr Gebote, aber konnte nicht darauf reagieren, da er sein Auto eigentlich schon jemandem zugesagt hatte. Vier Tage später kamen dann wieder diese vier Bulgaren. Matthias gab Ihnen die Autoschlüssel. Zwei der Bulgaren blieben bei dem Auto von Matthias, die anderen zwei nahmen ihn mit für die Ummeldung. Bei dem Schalter fanden die Bulgaren die Ummeldung zu teuer! Und sie nahmen Matthias mit zu einem anderen Schalter.
Dieses andere Büro war aber zwanzig Kilometer weit entfernt. Matthias wusste nicht, was die anderen zwei Bulgaren mit seinem Auto machten, ob die Bulgaren überhaupt das Auto kaufen wollten, oder ob das alles nur eine wohlüberlegte Ablenkung war. Jedoch ließen die Bulgaren das Fahrzeug tatsächlich ummelden und Matthias bekam sein Geld wie abgesprochen. Davon musste er immer noch einen Großteil an diese Verkaufsseite zahlen. Auf der Rückfahrt wurde die Musik lauter gedreht und die Bulgaren freuten sich über den „neuen“ Wagen. Wieder zuhause warteten die Bulgaren noch in dem alten Wagen und es wurde nicht bei ihm zu Hause eingebrochen. Für Matthias war es ein erfolgreicher Autoexport durch Osteuropäer. Jedoch hatte Matthias während des Verkaufs immer Angst um seine Sachen.

Ein sicherer Autoexport durch Osteuropäer

Matthias hat viel Glück gehabt. Es gibt natürlich auch ehrliche osteuropäische Exporteure. Ohnehin können Sie ganz einfach die Risiken bei einem Autoexport durch Osteuropäer einschränken. Wenn Sie denken, dass Ihr Auto für Autoexport nach Osteuropa geeignet ist, können Sie Ihr Auto ganz einfach bei ichwillmeinautoloswerden.de anmelden.
Bei ichwillmeinautoloswerden.de gibt es mehr als 8000 IHK anerkannten Autohändler, davon viele Auto Exporthändler. Da diese Händler alle IHK anerkannt sind, können Sie sich darauf verlassen, dass der Verkauf sicher und ohne Probleme verläuft, auch wenn Sie Ihr Auto an einem Exporteur verkaufen. Außerdem bekommen Sie bei uns ein attraktives Angebot für Ihren Gebrauchtwagen, da alle 8000 IHK anerkannten Autohändler 24 Stunden die Möglichkeit haben, auf Ihr Auto zu bieten.
View more presentations or Upload your own.