Autokauf: Hersteller verlieren an Ansehen
2015-03-17 09:00:44

Auto verkaufenEinst war der Autokauf für junge Menschen der Höhepunkt der Gefühle. Doch in den letzten Jahren sinkt das Interesse am eigenen Pkw. Kein Wunder – Alternativen wie Carsharing boomen. Nun müssen die Autobauer eine weitere Negativ-Botschaft verkraften. Auch die Marken selbst verlieren bei jungen Menschen an Ansehen.

War Ende des 20. Jahrhunderts das Auto noch Statussymbol schlechthin, so ist der Autokauf heutzutage weitaus weniger wichtig. In einer aktuellen Studie gaben die unter 30-Jährigen an, dass ihnen Handy- und Computermarken weitaus näher stehen als die angestammten Automobilmarken.

Autokauf – Interesse nimmt ab

BMW verkaufenCarsharing – auf gut Deutsch Autoteilen – wird in Deutschland immer beliebter. Nur logisch, dass das Interesse am Autokauf immer weiter abnimmt. Vor allem junge Menschen in deutschen Großstädten kommen hervorragend ohne eigenen Pkw aus. Carsharing in der Kombination mit öffentlichen Verkehrsmitteln bietet genug Mobilität, der Autokauf wird aufgeschoben oder ganz aufgegeben.

Noch vor einigen Jahren bedeutete der Kauf des ersten eigenen Autos Unabhängigkeit und Selbstständigkeit. Der Autokauf war gleichbedeutend mit dem Eintritt ins Erwachsenendasein. Heutzutage sieht das jedoch anders aus. Für viele unter 30-Jährige ist das Fahrzeug zum Gebrauchsgegenstand geworden. Es geht wirklich nur noch um das Fahren: von Punkt A nach Punkt B zu kommen. Der Autokauf dient vor allem praktischen Nutzen, weniger dem Erwerb eines Statussymbols.

Qualität? Das war einmal!

Doch nicht nur das Auto selbst verliert an Ansehen, nun müssen auch die Hersteller fürchten. Eine aktuelle Untersuchung der Kommunikationsagentur Y&R zeigt große Probleme für die Autohersteller auf. Nicht nur, dass der Pkw eine unbedeutendere Rolle im Leben der jungen Deutschen spielt. Auch die Wahrnehmung der Autobauer hat abgenommen. Gerade bei der jungen Zielgruppe verlieren die angestammten Hersteller an Ansehen.

Noch vor 15 Jahren waren die Kfz-Fabrikanten in den Augen von 70 Prozent der Befragten vertrauenswürdig. 2015 sehen das nur noch rund 55 Prozent der 18- bis 24-Jährigen so. BMW und Mercedes haben seit 2000 deutlich an Ansehen verloren. Auch für die Wahrnehmung bezüglich der Fortschrittlichkeit der Branche, von knapp 80 Prozent auf rund 65 Prozent, hat erheblich abgenommen.

Ihren Status als Ikonen müssen Autohersteller wohl ablegen. Denn auch beim Faktor Qualität sank die Zustimmung von knapp 70 Prozent auf nur noch gute 55 Prozent. Die Autohersteller werden also nur noch von knapp der Hälfte aller Befragten mit hoher Produktqualität assoziiert.

Emotionslos

Gebrauchtwagen verkaufenDie unter 30-Jährigen betrachten den Autokauf vor allem nüchtern. Gemeinsam mit dem Ansehen der Autohersteller schwindet auch die Zahlungsbereitschaft der jungen Käufer. Vor 15 Jahren waren noch mehr als 70 Prozent bereit, um beim Autokauf tiefer in die Tasche zu greifen. 2015 sind es nur noch um die 50 Prozent.

Die meisten Autokäufer unter 30 erwerben zum ersten Mal einen eigenen Pkw. Daher sollten die Autobauer sich Gedanken machen, was es bedeutet, dass Emotionen eine weniger große Rolle spielen als noch 2000.

Handys und Computer mehr geliebt

Autofabrikanten müssen ihr gutes Ranking an Handy- und Computerhersteller abgeben. Beim Autokauf haben nur 45 Prozent der Befragten eine emotionale Beziehung zur Marke, beim Smartphone sind es stolze 79 Prozent. Für die Markenführung der Hersteller sollten diese Zahlen Anlass zur Sorge sein. Wer den Autokauf nüchtern betrachtet, der legt mehr Wert auf praktische Kennzahlen als Prestige. Obwohl es den deutschen Premium-Herstellern heute sehr gut geht und fast monatlich neue Rekorde vermeldet werden, sind diese vor allem auf Exportmärkte zurückzuführen.

Google-Auto und iCar starke Konkurrenz

Was bedeutet es nun für die Autohersteller, dass sie an Ansehen verlieren und Smartphone- sowie Computer-Hersteller weitaus beliebter sind? Sollte Apple wirklich an einem iCar arbeiten und das autonome Auto von Google bald produktionstauglich sein, dann könnten diese zu ernstzunehmenden Konkurrenten beim Autokauf werden. Aber ob sich das negativ auf das Ansehen der angestammten Hersteller auswirken wird oder gerade positiv, das ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht absehbar.