Diese Automarken verlassen Deutschland
2015-01-21 09:00:36

Auto verkaufenDeutschland ist für eine Anzahl Automarken kein Absatzmarkt mehr. Diese Marken verlassen unser Land, da die Verkaufszahlen so zurückgegangen sind, dass sie fast keine andere Wahl hatten. Keine echte Überraschung, aber dennoch erwähnenswert.

Für viele Hersteller sind die Zeiten nicht gerade rosig. Die Verkaufszahlen sind durch die Krise stark zurückgegangen, daher bleibt den Automarken nichts anderes übrig, als Kosten zu sparen und Verkaufsgebiete zu streichen. Des Weiteren herrscht in Europa ein großer Konkurrenzkampf. Das spiegelt sich auch in den Verkaufszahlen wider. Von welchen Automarken müssen wir uns verabschieden?

Lancia

Lancia Delta verkaufenStück für Stück wird Lancia sich aus Deutschland zurückziehen. Die Absatzzahlen der Italiener sind über Jahre immer kleiner geworden. Im letzten Jahr gingen sie noch einmal um 46,1 Prozent zurück, es wurden nur noch 1.606 Neuzulassungen registriert. Im Vergleich mit anderen Automarken ist das erschreckend wenig. Auch hat Lancia bereits bekannt gegeben, dass die Produktion des Delta gestoppt wird. Nachdem der Vorrat dieses Modells verkauft ist, wird es den Lancia Delta nicht mehr geben. Bereits seit einiger Zeit zeichnete sich ab, dass die Modelle Thema, Musa und Flavia ein Flop waren. Nur der Kleinwagen Ypsilon und der Voyager konnten die Kunden in gewissem Maße begeistern. Die Gründe, warum der italienische Autobauer gescheitert ist, liegen laut Experten vor allem in zu hohen Preise für die Autos. Bei den Automarken der Konkurrenz, Lancia gehört zum Fiat Chrysler Konzern, gibt es weitaus günstigere Pkw zu kaufen, die vergleichbare Qualität bieten. Diese verkehrte Preispolitik hat Lancia zu spüren bekommen. Das offizielle Ende für den Hersteller ist für 2016 angekündigt. Ab dann wird nur noch das Modell Ypsilon in Italien verkauft.

Liebhaber der Marke, die vor einigen Jahrzehnten noch für italienische Eleganz stand, hoffen darauf, dass Lancia in ein paar Jahren zurückkehrt. Die Hoffnung liegt bei einem Neustart der über 100-jährigen Traditionsmarke mit neuen Modellen und alter Ausstrahlung. Ob dies jedoch zu den Plänen von Fiat Chrysler gehört, ist völlig unklar. Erstmal müssen wir jedenfalls Abschied von einer der traditionsreichsten Automarken nehmen.

Daihatsu

Daihatsu verkaufenNicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa ist Daihatsu nicht mehr vertreten. Seit Anfang 2013 werden keine Neuwagen mehr verkauft. Einzig der Vorrat wird noch angeboten. Die Marke will sich auf andere Regionen fokussieren. In diesen ausgewählten Regionen ist der japanische Hersteller weitaus beliebter und hat zudem weniger Konkurrenz. Hierzu gehören der japanische Heimatmarkt und weitere asiatische Länder wie Indonesien und Malaysia. In Europa gab es laut eigenen Angaben zu viele Automarken, die in direkter Konkurrenz standen. Diese Automarken haben ihr Augenmerk, ebenso wie Daihatsu, auf kleinen Autos mit wenig CO2-Ausstoß. Seit 1977 waren die japanischen Kleinwagen in Deutschland zu kaufen. 2007 verkaufte Daihatsu noch rund 59.000 Fahrzeuge, in den Jahren danach gingen die Absatzzahlen allerdings drastisch zurück.

Dodge

Chrysler hat schon vor einiger Zeit ein Fazit gezogen und sieht für Dodge keine Zukunft mehr in Europa. Die Automarken Lancia und Dodge fusionierten und für beide gibt es laut konzerninternen Analysen keine Perspektiven mehr. Der Mutterkonzern Chrysler muss die Anzahl der Automarken in Europa stark zurückfahren. Ebenso, wie für Lancia angekündigt, hat sich Dodge bereits aus Deutschland verabschiedet.

Chevrolet

Auch für die Chevrolet, eine Marke des General Motors Konzern, ist der Abschied aus Deutschland Realität- Und nicht nur aus unserem Land, sondern in ganz Europa nimmt der amerikanische Hersteller Abschied. General Motors besitzt mehrere Automarken und denkt, dass Opel für den europäischen Markt besser geeignet ist. Da Chevrolet bereits einige Zeit wenig Marktanteil und geringe Verkaufszahlen hinnehmen musste, hat GM beschlossen, alles auf die Opel-Karte zu setzen. Schon seit einiger Zeit waren die Chevrolet und Opel Modelle baugleich, daher ist es nicht verwunderlich, dass zum Beispiel das gesamte Marketingetat an nur eine Marke geht.

Saab

Saab verkaufenWir Deutschen wählen beim Kauf eines Neuwagens nicht schnell ein Auto von Saab. 2014 wurden nur einige wenige Neuzulassungen registriert. Das Unternehmen wurde gerade noch vor dem Untergang gerettet, aber ist noch lange nicht aus den schwierigen Zeiten heraus. Die Verkaufszahlen zeigen, dass die Marke noch einen langen Weg vor sich hat. Es ist daher nicht unwahrscheinlich, dass auch Saab bald zu den Automarken gehört, die sich aus Deutschland zurückziehen.

Meistverkaufte Automarken Deutschland 2014

Fahren Sie eine dieser Automarken?

Sind Sie momentan im Besitz einer dieser Automarken? Auch wenn Sie Ihren Pkw noch gerne fahren, kann es ratsam sein, den Gebrauchtwagen zeitig zu verkaufen. Bei vielen Marken, die sich aus Deutschland verabschieden, gibt es noch einige Zeit Serviceverträge mit den Werkstätten. Solange verkaufen sich auch noch gebrauchte Fahrzeuge dieser Marken. Sobald diese Verträge auslaufen, werden die Pkw mit einem Schlag unattraktiver.

Lassen Sie Ihren Gebrauchtwagen jetzt gratis bewerten. Geben Sie hierfür einfach die Basisinformationen zu Ihrem Fahrzeug rechts auf dieser Seite ein. Gefällt Ihnen der gebotene Preis, dann können Sie auch direkt verkaufen. Vollkommen kostenfrei!