Autonomes Fahren auch für Lkw
2014-09-25 09:00:51

Lkw verkaufenDaimler plant autonomes Fahren für Nutzfahrzeuge bis 2025. Nach eigenen Angaben ist Daimler der erste Hersteller, der autonomes Fahren auch für Lkw anwendet. Für Pkw haben schon einige Hersteller erste Versuche und Tests gestartet.

Auf der IAA Nutzfahrzeuge 2014 in Hannover zeigt Daimler, mit dem Mercedes Future Truck, einen Ausblick in die Zukunft. „In zehn Jahren könnten Lkw auf den Autobahnen autonom fahren“, so die Stuttgarter. Um diese Zukunftsvision für den Transport-Verkehr Realität werden zu lassen, müssen allerdings erste neue Verkehrsregeln aufgestellt werden. Ohne solche wird es kein autonomes Fahren in Europa geben können.

Ohne neue Verkehrsregeln, kein autonomes Fahren

Truck verkaufen„Ohne neue Verkehrsregeln, kein autonomes Fahren“, äußert sich der Daimler Nutzfahrzeug-Chef Bernhard kritisch. Im deutschen Verkehrsrecht gilt, dass der Fahrer zu jedem Zeitpunkt das Lenkrad mit beiden Händen fest umschließen muss. Bevor es in Deutschland, und auch dem Rest von Europa, keine neuen Verkehrsregeln gibt, wird es autonomes Fahren auch nicht geben können.

Bereits ab 2020 muss Daimler seine autonomen Lkw auch auf der Straße testen können. Sollten sich die Verkehrsregeln bis dahin nicht verändert haben, wird Daimler aber wohl auf andere Länder ausweichen. Bernhard hierzu, „Ich würde es gerne in Europa erproben – dort, wo wir es auch einsetzen wollen. Aber ich sage auch klar: Am Ende werden wir nicht auf Europa warten können.“

Drei Schlüsselelemente für Lkw der Zukunft

Laut Daimler gibt es drei Schlüsselelemente beim Lkw der Zukunft. Verbrauch, Sicherheit und die Vernetzung des Fahrzeuges mit der Außenwelt. Mit einem Truck der die Technik für autonomes Fahren hat, werde der Verkehr für alle Teilnehmer sicherer, die Effizienz wird gesteigert und Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen werden weiter reduziert.

Im Mittelpunkt der Technik, der „Highway Pilot“. Dieses System vernetzt bereits bestehende Assistenzsysteme mit weiterentwickelter Sensorik. Der Weitblick des Trucks wird durch einen Fernbereichsradar gesichert. Mithilfe von Radarsensoren kann der „Highway-Pilot“ Markierungen und andere Fahrzeuge erkennen. Auch Hindernisse, wie Fußgänger und Leitplanken nimmt er wahr, genauso wie er Verkehrszeichen lesen kann.

Vorteile – Autonomes Fahren

Auf Jahrbasis steckt der Lkw-Weltmarktführer Daimler eine Milliarden Euro in die Forschung und Entwicklung der Lastwagensparte. Mit Lkw, die die Technik für autonomes Fahren haben, will man sich Vorteile für die Zukunft sichern. Im Bereich der Pkw sind schon einige Fahrzeugbauer aktiv, wenn es um autonomes Fahren geht.

Die Vorteile für Nutzfahrzeuge und den Fernverkehr sind groß. Im Gegensatz zu Autofahrern werden Berufsfahrer wohl froh sein, wenn sie sich in der Fahrerkabine anderweitig beschäftigen dürfen. Vorstellen kann man sich gut, dass der Lkw-Fahrer, sobald er auf der Autobahn ist, auf autonomes Fahren umschaltet. Auch die Akzeptanz in der Bevölkerung wird wohl weitaus höher sein, als wenn es um Personenwagen geht. Zumal das autonome Fahren verspricht, dass der Verkehr auf den Autobahnen flüssiger, sicherer und sauberer wird. Denkbar ist, dass gesetzliche Lenkzeiten ausgeweitet werden können und das Risiko von Staus kleiner wird.

Autonomes Fahren für Lkw wird wohl vor allem bei langen Fahrten einen Vorteil für Sicherheit und Effizienz mit sich bringen. Die Lkw-Fahrer werden sich mit Sicherheit nicht beklagen, sondern sich über diese Entwicklung freuen.