BMW feiert doppelten Absatzrekord
2015-04-18 09:00:37

BMW verkaufenDer beste März aller Zeiten und ein erfolgreiches erstes Quartal 2015 mit neuem Absatzrekord – in München gibt es allen Grund, die Gläser klingen zu lassen. Von Januar bis März kauften 526.669 Kunden Fahrzeuge der drei Konzernmarken, BMW, Mini und Rolls-Royce. Hohe Nachfrage bestand vor allem für den neuen BMW 2er und den Geländewagen X5.

Im dritten Monat des Jahres verkaufte BMW so viele Autos wie noch nie – für März erwirtschafteten die Münchener dann auch ein sattes Plus von 9,2 Prozent. Laut BMW-Vertriebsvorstand Robertson war es das stärkste erste Quartal aller Zeiten und der Absatz in allen Vertriebsregionen weltweit stieg an.

BMW und Mini im Plus – Rolls-Royce im Minus

Cabrio verkaufen2015 ist ein gutes Jahr für den BMW-Konzern. Im ersten Quartal wurden so viele Pkw verkauft wie nie zuvor. Mit 526.700 Fahrzeugen und einem Absatzplus von 8,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum geht das erste Quartal 2015 als Rekord in die Unternehmensgeschichte ein. Doch das alleine ist noch nicht genug – im März wurde konzernweit selbst ein Zuwachs von 9,2 Prozent erreicht. Damit erzielt der dritte Monat des Jahres einen Absatzrekord.

Zu danken haben die Münchener diese Glanzleistung selbstverständlich der starken Kernmarke BMW, aber auch einem Modellwechsel bei der Kleinwagenmarke Mini. Die Luxuslimousinen von Rolls-Royce waren indes weniger gefragt als noch im Vorjahr. Die Verkäufe von Januar bis einschließlich März sackten für die britischen Luxus-Fahrzeuge um 12,9 Porzent auf 781 Exemplare zurück. Dahingegen konnte BWM mit einem Plus von 5,4 Prozent auf 451.576 verkaufte Pkw und Mini selbst um 28,4 Prozent auf 74.312 Autos wachsen.

Weltweites Wachstum

BMW konnte in allen Märkten punkten. In Europa wurde fast in allen Ländern der Absatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesteigert – vielmals selbst im zweistelligen Bereich. So stieg der Absatz der Kernmarke und von Mini um 11,8 Prozent im März in Europa. Im viertgrößten Markt der BMW Group – Großbritannien – wuchs der Marktanteil um 19,9 Prozent. Und in Frankreich wurde selbst ein Wachstum von starken 20 Prozent erzielt.

Auch in Nordamerika und Asien konnte die Gruppe gute Absatzresultate verbuchen. In Nordamerika wurden insgesamt 47.362 BMW und Mini verkauft. Und in Asien kam es zu 64.988 Verkäufen. Die meisten Einheiten wurden auf dem chinesischen Festland ausgeliefert.

BMW 2er und X5 Vertriebserfolge

2er verkaufenZum einen kommt der BMW-Gruppe die Markteinführung der neuen drei- und fünftürigen Mini-Modelle zugute. Im März stieg der Absatz selbst um 38.9 Prozent im Vergleich zu März 2014. Die Kultmarke verbuchte im ersten Quartal selbst das beste Ergebnis aller Zeiten.

Zum anderen erweisen sich der BMW 2er und der Geländewagen X5 als Vertriebserfolge. Der neue 2er Active Tourer erfreute sich hoher Nachfrage und auch der X5 steigerte die Auslieferungen um 12,1 Prozent. Weiterhin stark waren auch der 4er und 5er sowie der X6.

Neuer Luxus-SUV

Bei der Kernmarke BMW verkaufen sich die SUV sehr gut, daher will nun auch Rolls-Royce ein Stückchen vom Kuchen. Erst kürzlich gab die Luxusmarke bekannt, an einem SUV für die Superreichen dieser Welt zu arbeiten. Basieren soll er auf dem Phantom II und den etablierten Luxus mit Geländefähigkeit kombinieren.