Bußgeld zu niedrig?
2014-02-21 12:23:58

Speed
Wenn man auf einem Geburtstag sagt, dass das Bußgeld zu niedrig, dann wird das eigentlich als sozialer Selbstmord gesehen. Jedoch sind die Bußgelder besonders niedrig und sollte diese eigentlich höher liegen sollen. Auch die Deutschen Polizeigewerkschaft fordert schärfere Strafen für Raser.

BußgeldWie hoch ist das Bußgeld?

In Deutschland wird man durch das Bußgeld eigentlich nicht wirklich abgeschreckt. Wir, Deutschen haben im Vergleich zu der Rest von Europa ein gutes Einkommen, aber im Vergleich zu der Rest von Europa sind die Bußgelder in Deutschland unfassbar billig. Das sollte eigentlich teurer sein laut viele Experten.
Beim Geschwindigkeitsüberschreitungen wird zwischen Geschwindigkeitsüberschreitungen innerhalb geschlossener Ortschaften und außerhalb geschlossener Ortschaften Unterschied gemacht. Innerhalb geschlossener Ortschaften liegt das Bußgeld höher, aber wie hoch ist denn das Bußgeld?
Innerhalb geschlossener Ortschaften:
  • Bis 10 km/h 15 Euro
  • 11-15 km/h 25 Euro
  • 16-20 km/h 35 Euro
  • 21-25 km/h 80 Euro und 1 Punkt
  • 26-30 km/h 100 Euro und 3 Punkte
  • 31-40 km/h 160 Euro und 3 Punkte, 1 Monat Fahrverbot
  • 41-50 km/h 200 Euro und 4 Punkte, 1 Monat Fahrverbot
  • 51-60 km/h 280 Euro und 4 Punkte, 2 Monate Fahrverbot
  • 61-70 km/h 480 Euro und 4 Punkte, 3 Monate Fahrverbot
  • Über 70 km/h 680 Euro und 4 Punkte, 3 Monate Fahrverbot
Außerhalb geschlossener Ortschaften:
  • Bis 10 km/h 10 Euro
  • 11-15 km/h 20 Euro
  • 16-20 km/h 30 Euro
  • 21-25 km/h 70 Euro und 1 Punkt
  • 26-30 km/h 80 Euro und 3 Punkte
  • 31-40 km/h 120 Euro und 3 Punkte, 1 Monat Fahrverbot
  • 41-50 km/h 160 Euro und 4 Punkte, 1 Monat Fahrverbot
  • 51-60 km/h 240 Euro und 4 Punkte, 2 Monate Fahrverbot
  • 61-70 km/h 440 Euro und 4 Punkte, 3 Monate Fahrverbot
  • Über 70 km/h 600 Euro und 4 Punkte, 3 Monate Fahrverbot
Zudem gibt es bei der Messung ein Toleranz von mindesten 3 km/h und über 100 km/h sogar 3 Prozent. Außerdem zeigt der Tachometer im Auto oft eine höheren Geschwindigkeit als die tatsächliche Geschwindigkeit.
Jedoch sind viele Verkehrsexperte sich einig, dass Menschen, welche mehr als 100 km/h in einem geschlossenen Ortschaft fährt, nicht nur Bußgeld zahlen sollte, jedoch auch zu einer medizinisch-psychologischen Untersuchung verpflichtet werden, wie auch bei Trunkenheitsfahrten. Zudem sollten diese Menschen laut den Experten sofort den Führerschein abgeben.

Kein Toleranz bei Alkohol und Drogen im Verkehr

Die Geschwindigkeitsüberschreitungen werden in Deutschland traditionsweise niedrig bestraft. Beim Alkohol im Blut ist die Polizei weniger Tolerant. Die Alkohol im Blut wird anhand von Promille berechnet, also wie viel mg Alkohol man pro Gram Blut im Körper hat. Das Promillegehalt ist abhängig von vielen Faktoren:
  • Alter
  • Geschlecht
  • Körpergewicht
  • Ob Sie vorher etwas gegessen haben
  • Körpergröße
  • Zeit, die seit dem letzten alkoholischen Getränk verstrichen ist.
Speed LimitDie Berechnung des Promillegehalts ist nur näherungsweise möglich, da es persönliche Unterschiede gibt beim Alkoholabbau. Hier finden Sie einen Promillegehaltrechner. Jedoch empfehlen wir im Verkehr einfach gar kein Alkohol zu trinken.
Obwohl die Bußgelder für Alkohol im Verkehr in Deutschland hoch sind, darf man trotzdem 0,5 Promille im Blut haben. Wenn man allerdings Anzeichen für Fahrunsicherheit nachweist oder es kommt zu einem Unfall, dann sind die Strafen hoch. Man verliert 7 Punkten, bekommt eine Geldstrafe oder sogar eine Freiheitsstrafe und Führerscheinentzug.
Ab 0,5 Promille bezahlt man sowieso Bußgeld und sogar 500 Euro. Zudem verliert man 4 Punkte und darf man einen Monat nicht fahren. Wenn Sie schon vorher mit Alkohol gefahren hatten zahlt man sogar 1000 Euro bis 1500 Euro und darf man 3 Monate nicht fahren. Ab 1,1 Promille bekommt man auch eine Geldstrafe oder sogar Freiheitsentzug, verliert man 7 Punkte und darf man 6 Monate bis 5 Jahre nicht fahren.
Auch Alkohol beim Fahrradfahren ist strafbar. Wenn man mehr als 1,6 Promille im Blut hat ist zu einer MPU, Medizinisch-psychologischen Untersuchung verpflichtet. Wenn man diese Untersuchung nicht besteht, muss man sogar den Führerschein abgeben.
Drogen sind in Deutschland sowieso nicht erlaubt, aber auch verkehrsmäßig wird man bei Drogennutzung bestraft. Beim Drogen wie Cannabis, Heroin, Kokain, Morphin, Amphetamine und Ecstacy zahlt man schon 500 bis 1500 Euro und bekommt man ein Fahrverbot von 1 bis 3 Monaten. Auch der Genuss von harten Drogen außerhalb des Straßenverkehrs führt zum Entzug der Fahrerlaubnis. Auch wenn ein hohen Cannabiskonsum nachgewiesen wird, verliert man die Fahrerlaubnis.

Bußgeld im Ausland

Das Bußgeld für Geschwindigkeitsüberschreitungen ist in Deutschland relativ niedrig. Alkohol am Steuer ist dann wieder relativ teuer im Vergleich zu der Rest von Europa. Wie sieht das Bußgeld in Europa aus und wo können Sie ruhig zu schnell fahren und wo können Sie sich besser an den Regeln halten.
In manchen Länder ist es schwierig das Bußgeld mit anderen Ländern zu vergleichen, da hier eine Strafberechnung nach Monatsverdienst stattfindet. In Finnland, Schweden, die Schweiz, Dänemark und Schweden ist das Bußgeld für verschiedene Übertretungen von Einkommen abhängig. Auch gibt es ein Land in Europa, wo man noch mit einem Handy am Steuer fahren darf, nämlich Schweden.
Hier folgt eine Ranking von verschiedenen Übertretungen, wo man in Europa am meisten Bußgeld bezahlt, jedes Mal ein Top 5. Auch die Platzierung von Deutschland wird genannt.
Alkohol am Steuer und Promillegrenze:
1. Großbritannien                                                         1500 Euro bei 0,8 Promille 2. Malta                                                                             1200 Euro bei 0,8 Promille 3. Ungarn                                                                         980 Euro bei 0,0 Promille 4. Norwegen                                                                   670 Euro bei 0,2 Promille 5. Deutschland, Italien und Spanien                    500 Euro bei 0,5 Promille
20 km/h zu schnell:
1. Norwegen                                                                    480 Euro 2. Schweden                                                                    290 Euro 3. Italien                                                                            170 Euro 4. Die Niederlande                                                       160 Euro 5. Die Schweiz                                                                145 Euro 28. Deutschland                                                             35 Euro
Über 50 km/h zu schnell:
1. Die Schweiz                                                              10 000 Euro (nämlich 60 TS*) 2. Großbritannien                                                       2860 Euro 3. Österreich                                                                  2180 Euro 4. Norwegen                                                                  1500 Euro 5. Estland                                                                       800 Euro 19. Deutschland                                                          240 Euro
*60 TS ist Strafberechnung nach Monatseinkommen, für Schweizer also zwei Monate. Durchschnittseinkommen von Schweizer liegt etwa bei 5000 Euro.
Handy am Steuer:
1. Die Niederlande                                                       220 Euro 2. Spanien, Estland, Dänemark                             200 Euro 3. Norwegen                                                                  175 Euro 4. Italien                                                                         155 Euro 5. Frankreich                                                                135 Euro 27. Deutschland                                                           40 Euro

AmpelmännchenDeutschen gutes Verhalten

Also im Vergleich zu europäischen Ländern ist das Bußgeld in Deutschland sehr niedrig, vor allem wenn man überlegt, dass das Einkommen in Deutschland oft höher liegt als in der Rest von Europa. Überraschend ist dann eigentlich, dass wir, Deutschen uns relativ gut im Verkehr verhalten. Die Deutschen fahren vergleichsweise mit den anderen Europäer sehr verantwortungsbewusst. Nur 10-15 Prozent der Fahrer sind hemmungslose Raser. Jedoch bringen diese Raser die anderen Verkehrsteilnehmer mit ihrer Rücksichtlosigkeit und Gedankenlosigkeit in Gefahr und sollten deswegen harter gestraft werden. Vor allem extreme Geschwindigkeitsüberschreitungen haben oftmals unbeschreibliches Leid zur Folge.

Kein Risiko auf Bußgeld mehr

Wollen Sie im Verkehr nie wieder Bußgeld bezahlen, das ist sehr einfach zu lösen. Verkaufen Sie einfach Ihr Auto. Dank des Internets können Sie Ihr Auto schnell und einfach loswerden, bei der Anmeldung von Ihrem Gebrauchtwagen bei ichwillmeinautoloswerden.de zahlen Sie sogar nichts und können Sie nur Geld verdienen. Autos online verkaufen ist der neue Trend.
Wenn Sie Ihr Auto verkauft haben, bekommen Sie zuerst viel Geld für Ihr Auto. Zudem haben Sie nie wieder das Risiko Bußgeld im Verkehr zahlen zu müssen. Und als letzter Vorteil haben Sie auch kein Risiko auf unbeschreibliches Leid durch Verkehrsrisiken von anderen Verkehrsteilnehmer. Viele Gründe um jetzt Ihr Auto bei ichwillmeinautoloswerden.de anzumelden.