Die Zukunft wird zur Gegenwart: Das selbstfahrende Auto
2015-12-10 12:45:28

fortschritt des selbstfahrenden autosWir und vor allem die Autohersteller kommen nicht mehr um die Tatsache herum: Das selbstfahrende Auto ist längst keine Phantasie oder Fiktion mehr. Es arbeiten immer mehr Fabrikanten an seiner Entwicklung und Produktion. Damit wird es vom ´Car of the future` langsam aber sicher zur greifbaren Realität.
Selbstfahrende Autos kommunizieren untereinander, wodurch sie in der Lage sind, selbst Gas zu geben und zu bremsen. Wird es in Zukunft also kein Gedränge, keine Staus und keine Unfälle mehr geben? Auch wenn die Vorstellung allzu reizvoll erscheint, ganz so weit ist man mit der Entwicklung noch nicht. Ein selbstfahrendes Auto, in dem man schlafen und ohne sich auf den Verkehr konzentrieren zu müssen miteinander unterhalten kann, das wäre eine grundsätzlich neue Art von Mobilität. Oder schauen wir jetzt zu sehr durch die rosarote Brille?

Fahren auf Autopilot

autopilot im autoAls erstes Auto, das auf dem Weg zum absolut selbstfahrenden Modell ist, gilt der Tesla. Der Autohersteller sieht sich im Jahre 2020 als erster offizieller Anbieter, bei dem das selbstfahrende Auto vom Band rollt. Um die Eigentümer von Tesla-Fahrzeugen schon mal an den Gedanken zu gewöhnen, wurde Ende Oktober ein Update zum Thema ´Autopilot` bekanntgegeben. Genau wie in einem Flugzeug kann der Autopilot das Kommando übernehmen, wenn die Situation es zulässt. Also Hände weg vom Steuer und das Auto für sich arbeiten lassen? Ganz so einfach ist es nicht. Die Tester von Autopiloten konnten während der laufenden Testfahrten teilweise gerade noch rechtzeitig eingreifen, bevor die Autopiloten ernsthaften Schaden anrichteten. Spitzenmann Elon Musk von Tesla warnt die Autofahrer vor zu viel Vertrauen in den Autopiloten. Er rät dazu, die Hände am Steuer zu lassen. Denn auch, wer einen Autopiloten einschaltet, sollte weiterhin selber lenken.

Führerschein nicht mehr nötig?

So gesehen bräuchte man mit einem vollständig selbstfahrenden Auto eigentlich keinen Führerschein mehr, oder etwa doch? Naja, das wäre wohl doch etwas zu fernab der Realität. Denn tägliche Verkehrssituationen sind genauso wenig vorhersehbar wie das Wetter. Und wollen wir uns tatsächlich vollständig in die Hände eines Computers übergeben? Denn im Prinzip wäre das selbstfahrende Auto ja nichts anderes als ein Computer auf Rädern! Computer, die ständig in Kontakt mit Satelliten, dem Internet, Sensoren und anderen Autos sind. So wie gewöhnliche Computer ist auch ein Auto anfällig für technische Störungen. Was würde zum Beispiel passieren, wenn ein selbstfahrendes Auto plötzlich nicht mehr richtig funktioniert? Wenn wir als Fahrer nicht mehr auf den Autopiloten vertrauen können? Gar nicht auszudenken! Dann sollte doch zumindest die Möglichkeit bestehen, selbst in das Geschehen einzugreifen. Und was ist mit den Sensoren? Sind diese vielleicht wetterbeständig? Da liegt doch eher die Vermutung nahe, dass sie anfällig sind für dichten Nebel, große Hitze oder eisige Kälte. Stellen wir uns nur mal eine Autofahrt nachts im Nebel vor. Die ist auch ohne Autopilot schon gefährlich genug.

Steht das Ende der Supercars bevor?

sportwagenDie Liebhaber von kreischenden Motoren exklusiver Sportwagen werden sich wohl am allerwenigsten über den Wandel zum selbstfahrenden Auto freuen. Denn für die Autoindustrie wird sich zwangsläufig die Frage stellen, warum man weiterhin hochmotorisierte Fahrzeuge herstellen soll, während selbstfahrende Autos die Verkehrsregeln beachten und dazu auch noch sparsam sind. Von 0 auf 100 km/h gehört mit dem selbstfahrenden Auto wohl der Vergangenheit an.
 
Wie sehen Sie das? Brauchen wir überhaupt selbstfahrende Autos?