Der Jahreswechsel: Sekt, Feuerwerk und Autos
2015-12-31 07:08:26

feuerwerk und autoFeuerwerk und Autos – jedes Jahr ein wiederkehrendes Thema. Als Autobesitzer, der in einem dichtbesiedelten Stadtgebiet wohnt, sollte man sein parkendes Auto daher gut im Auge behalten. Denn, obwohl es immer mehr speziell eingerichtete öffentliche Plätze für Feuerwerk-Shows gibt, wird privat der größte Teil an Raketen, Böllern und Fontänen in die Luft gejagt. Welchen Schaden Feuerwerk an Ihrem Auto anrichten kann, und wie Sie sich davor am besten schützen, erfahren Sie hier.
Obgleich der strengen Kontrollen und Bestimmungen wird privates Feuerwerk jedes Jahr wieder massenhaft abgeschossen. Na klar, dafür ist es schließlich auch da. Leider halten sich viele feierwütige Freizeit-Pyrotechniker an Silvester jedoch nicht immer an die Vorschriften. Daher kommt kann es zu erheblichen Schäden an Ihrem Fahrzeug kommen. Offiziell gilt, dass im freien Verkauf erhältliche Feuerwerkskörper bei korrekter Anwendung keine Gefahr für die Blechkarossen darstellen. Aber wer hält sich tatsächlich an die korrekter Anwendung? Sicher nicht jeder!

Feuerwerksschaden: Wer trägt die Kosten?

Ein Schaden durch Feuerwerk wird in der Regel vom „Absender“ des Feuerwerkskörpers getragen. Bleibt dieser unbekannt, greift die Vollkaskoversichersicherung. Für etwaige Schäden an  Scheiben durch Brand oder Explosion kommt die Teilkasko auf. Sie sehen, vollkommen abgesichert sind Sie mit einer Teilkasko nicht! Und was, wenn nun doch eine brennende „Saturnfackel“ oder ein sprühender „Satellit“ auf ihrem Cabrio-Stoffverdeck landet?! Oder eine brennende Rakete auf Ihrer Motorhaube? Der Autolack ist dann an der Stelle schnell dahin.

Weg von den Tonnen

Immerhin besagen statistische Werte, dass es jedes Jahr in Deutschland mehr als 10.000 Brände zum Jahresende gibt. Vor allem hervorgerufen durch Silvesterkracher in Mülltonnen oder verirrten Raketen in Dachluken und Fenstern. Steht eine Papiertonne nahe Ihres Parkplatzes? Dann treffen Sie auf jeden Fall entsprechende Vorkehrungen am Silvestertag. Stellen Sie Müll- und Papiertonnen dahin, wo sie betrunkene Passanten nicht sehen können und wo kein Feuerwerk gezündet wird.

Der sicherste Ort vor dem Feuerwerk

schutz vor feuerwerkDer sicherste Ort für ein Auto in der Silvesternacht ist die Garage. Wer keine Garage zur Verfügung hat, kann vorrübergehend einen Parkplatz aufsuchen, der möglichst nicht in der Nähe von Hauseingängen und Wohnbereichen ist. Denn häufig werden die Feuerwerkskörper ohnehin nur vor der eigenen Haustür von Feiernden abgefeuert. Kommt jedoch der Alkohol ins Spiel, überschätzen sich viele oder gehen zu große Risiken ein. Dann werden Böller in offene (Auto-)Fenster geworfen, Raketen waagerecht aus der Hand gestartet usw. Nicht nur, dass sich dadurch viele Menschen selber in Gefahr bringen. Es trifft eben auch immer häufiger parkende oder sogar fahrende Autos.
 

Alternativer Schutz vor Böllern und Co.

Alternativ eignet sich auch eine Schutzplane, die möglichst nicht leicht entflammbar sein sollte. Gerade für Autobesitzer, die ihr Auto nicht kurzfristig an anderer Stelle parken können als im eigenen Wohnviertel oder weil sie zu Gast bei Feierlichkeiten sind, wo viele Feuerwerkskörper abgeschossen werden, ist das Auto-Cover eine gute Lösung. Vielleicht beschützt es Ihr Auto ja vor Schäden durch Feuerwerk. Spätestens am nächsten Morgen wissen Sie es. Und seien wir ehrlich, man schläft doch weitaus ruhiger, wenn das eigene Auto in der Silvesternacht gut geschützt steht!