Fiat stoppt die Produktion
2014-09-24 09:00:00

Fiat verkaufenHat Fiat Probleme mit der sinkenden Popularität seiner Modelle? Oder probiert der Autohersteller auf die rückläufige Nachfrage für neue Autos zu reagieren? Fakt ist jedenfalls, dass Fiat die Produktion in mehreren Werken stillgelegt hat.

Seit der Fusion von Fiat und Chrysler, sind die Italiener häufiger Gast in den Schlagzeilen. Das eine Mal geht es um die Aktionäre von Fiat, ein anderes Mal um die neue Firmenzentrale von FCA, gelegen im teuersten Bürobezirk der Welt, wieder ein anderes Mal um den anstehenden Börsengang in New York. Nach den Sorgen um die Fusion mit Chrysler und dem Konflikt mit Montezemolo bei Ferrari, schien die Ruhe vorerst wieder eingekehrt. Der Fokus sollte wieder auf das Sortiment gerichtet werden. Unter anderem steht die offizielle Einführung des 500x, auf dem Pariser Autosalon Beginn Oktober, vor der Tür. Aber von Ruhe keine Spur. Auch die Italiener können nicht in die Zukunft schauen. Jedenfalls nicht, wenn es mit den aktuellen Modellen nicht läuft wie geplant.

Fiat Panda

Fiat Panda verkaufenFiat hat sich entschieden die Produktion in der Pomigliano-Fabrik in Italien still zu legen. In dieser Fabrik wird unter anderem der populäre Fiat Panda gebaut. Jetzt wurde bekannt, dass dort die Bänder vom 16. bis zum 27. Oktober stillstehen werden. Warum genau dort temporär keine neuen Fahrzeuge gebaut werden, bleibt ungewiss. Gegenüber der Presseagentur Reuters, bestätige Fiat zwar, dass die Bänder still stehen werden, wollte sich aber weiter hierzu nicht äußern. Laut dem eigenen Pressesprecher, reagiert Fiat hiermit auf die Aussichten für das neue Jahr und die traditionell abnehmende Nachfrage.

In der Pomigliano-Fabrik wird unter anderem der beliebte Fiat Panda gebaut. Der Panda kennt auf dem Heimatmarkt, Italien, auch nach vielen Jahren noch gute Verkaufszahlen. Im letzten Monat fuhr Fiat allerdings ein kleines Minus ein. August ist traditionell jedoch auch der Monat in dem sich die Verkaufszahlen ungefähr halbieren, im Vergleich mit andere Monaten im Jahr.

Fiat hat dies auch mitbekommen, 14.731 Autos wurden verkauft, 6,6 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Der Panda war wieder damit in Italien Nummer eins, mit 4119 verkauften Fahrzeugen. Bemerkenswert ist, dass Fiat auf dem französischen Automarkt bessere Ergebnisse erzielen konnte. In Frankreich schrumpfte der gesamte Automarkt um 3 Prozent, aber Fiat konnte ein Wachstum von 4 Prozent verzeichnen.

500L

Fiat 500L verkaufenZu Beginn dieses Monats wurde bereits berichtet, dass Fiat die Produktion des 500L in Serbien temporär gestoppt hatte. Die Fabrik in Serbien ist erst im Jahr 2012 mit der Fertigung des Fiat 500L begonnen. Dass der große 500 nie ein riesiger Verkaufserfolg werden wird, war wohl jedem Autokenner klar. Die Situation scheint jedoch weitaus ernster zu sein, als vorerst gedacht wurde. Laut dem Autofabrikanten, hat das Unterbrechen der serbischen Produktionsstätte mit der allgemeinen Situation auf den europäischen und internationalen Automärkten zu tun. Anders gesagt, das Modell wird einfach viel zu wenig gekauft.

Der 500L hat etwas von einem Van und einem SUV, aber ein wahres Modell zum Verlieben ist es nicht. Der 500L hat jedoch einige gute Qualitäten, die doch zum Kauf überzeugen können. Der Minivan ist in der Zukunft auch mit einem 120 PS starkem Multi-Jet-Diesel lieferbar sowie mit einem genauso starken 1.4 T-Jet Turbomotor, als Alternative zum sparsamen Twin-Air Zweizylindermotor mit 105 PS.

Der neue Motor ist eine große Verbesserung, vor allem im Vergleich zum nörgeligen Zweizylinder, aber mit dem Zuwachs an Komfort verliert der Fiat 500L leider auch an Dynamik. Vor allem im Vergleich mit seinem größten Konkurrenten, dem Mini Countryman. Auch preislich wird der Fiat 500L bei vielen Autokäufern keinen Gefallen finden. Der durchschnittliche Verbrauch des 1.4 T-Jet liegt bei 6,9 Liter auf 100 Kilometer und einem CO2-Ausstoß von 159 Gramm pro Kilometer. Das macht ihn weitaus teurer als die Basisversion des Twin-Air.

In diesem Moment laufen schon einige Tage keine neuen 500L mehr vom Band und es ist nicht absehbar, wann die Produktion im serbischen Werk wieder aufgenommen wird.