6 (Un)Wahrheiten - Geld sparen beim Autofahren
2015-07-24 15:58:24

So sparst Du beim AutofahrenAutofahren kostet Geld – doch wie viel genau, das hast Du selbst in der Hand. Natürlich: Versicherungen, Steuern und Wartungskosten kannst Du nicht vermeiden. Aber wie oft Du tankst – liegt an Dir und Deinem Fahrstil. Klar, Fahrrad fahren oder Laufen ist immer noch am günstigsten. Aber rund um sparsames Autofahren kursieren auch einige Märchen. Kannst Du wahre und falsche Tipps auseinander halten?

Ist ein Automatik-Auto wirklich sparsamer als ein manuell geschaltetes? Und stimmt es, dass Du den Pkw besser im Stand auf Touren laufen lassen kannst? Es gibt wirklich Menschen, die es als einen wahren Sport ansehen, so sparsam wie möglich zu fahren. Aber helfen diese Tricks wirklich, Benzin zu sparen? Hier findest Du sechs (Un)Wahrheiten zum Sparsam-Fahren!

Falsch: Automatik ist teurer

Geld sparen beim SchaltenFür lange Zeit galt: ein Automatik-Auto kaufen ist teurer als ein manuell geschaltetes; die Schaltversion ist sparsamer als ein Automatik-Getriebe. Aber die Technik steht nicht still, und daher gilt heutzutage: Der Verbrauch von manuellem und Automatik-Getriebe ist mittlerweile fast gleich. Auch Automatik-Autos können die Motorleistungen maximal nutzen. Natürlich gilt noch immer: In Bergen und Hügellagen ist manuell Schalten sparsamer. Für die Zukunft sehen viele Experten eine Mischung aus Automatik und manuellem Schalten an. Viele Autos verfügen schon über diese Möglichkeiten.

Insgesamt gilt: Bei Drehzahlen von 2000 bis 2500 solltest Du in einen höheren Gang schalten. So fährst Du am sparsamsten.

Falsch: Langsam fahren spart Sprit

Gehörst Du auch zu denen, die mit langsam Fahren Sprit sparen wollen? Ob Du nun darauf stolz bist oder Dich manchmal schämst. Du kannst am besten gleich mit diesem Verhalten aufhören. Dass langsames Fahren den Spritverbrauch niedrig hält, gehört ins Reich der Mythen. Du bist sowohl schneller als auch sparsamer unterwegs, wenn Du bewusst fährst und Dich dem Verkehrsfluss anpasst.

Wahr: Nicht bremsen, sondern ausrollen

Nicht abrupt bremsenFährst Du solange bis Du notgedrungen an einer roten Ampel bremsen musst oder lässt Du das Auto bewusst ausrollen? Du gehst früh vom Gaspedal und lässt langsam ausrollen? Dann erzählen wir Dir sicherlich nichts neues mehr, wenn wir sagen, dass dies genau das richtige Verhalten ist - für alle die Sprit sparen wollen.

Selbst bei zähflüssigem Verkehr und sogar Stau kannst Du mit diesem Fahrverhalten einige Liter an Sprit sparen. Halte einen guten Abstand zum Auto vor Dir. Das gibt Dir genug Reaktionszeitraum, um Dein Auto ausrollen zu lassen. Schalte auch frühzeitig einen Gang runter und tritt langsam auf die Bremse, sodass Du die passende Geschwindigkeit hältst.

Falsch: Den Motor erst warmlaufen lassen

Wahrscheinlich hast Du dieses Verhalten im Winter oft beim Nachbarn gesehen – oder selbst praktiziert. Das Auto wird gestartet und der Besitzer kratzt in aller Ruhe noch alle Fenster frei. Oder stellt die Mülltonne an die Straße. Wer denkt, dass dieses Verhalten sparsam ist – der irrt. Und zwar gewaltig.

Es kommt nicht von ungefähr, dass Experten raten, im Stau oder vor Bahnschranken den Motor auszustellen. Den Motor starten verbraucht genauso viel Kraftstoff wie acht Sekunden fahren. Acht Sekunden!

Wahr: Klimaanlage kostet viel Sprit

Klimaanlage kostetDu hast den Luxus einer Klimaanlage im Auto? Oh wie gut fühlt es sich an, im kühlen Auto zu sitzen. Besonders bei sommerlichen Temperaturen. Aber stell die Klimaanlage nicht für jede kleine Fahrt an. Denn mit Klimaanlage verbraucht Dein Auto durchschnittlich zehn Prozent mehr. Wenn Du jetzt denkst: Ach, dann mache ich einfach die Fenster auf – auch das kostet Dich fünf bis zehn Prozent mehr im Vebrauch.

Dein Pkw verfügt über einen Tempomat? Hierdurch sparst Du viel Sprit. Nutz den Tempomaten immer, wenn du längere Fahrten machst. Es ist viel besser kontinuierlich 120 km/h zu fahren, als immer wieder Gas zu geben und abzubremsen. Egal, wie geübt Du bist. Der Tempomat hält das Auto garantiert besser auf einer Geschwindigkeit. Übrigens, der Spritverbrauch steigt auch, wenn Du viel im Auto mitnimmst. Wusstest Du, dass mit jeden 10 Kilo mehr auch 0,1 Liter mehr pro Kilometer verbraucht werden? Montier darum immer Dachkoffer und Fahrradträger ab, wenn Du sie nicht brauchst.

Tipp: Schau gut auf die Bordelektronik. Hier kannst Du den (durchschnittlichen) Kraftstoffverbrauch gut im Auge behalten. Dieser gibt Dir einen guten Einblick in Dein Fahrverhalten – und die Wirtschaftlichkeit davon.

Wahr: Auto stehen lassen ist am sparsamsten

Ohne Auto ist am günstigstenBei allen Abständen unter fünf Kilometern kannst Du auch gut auf andere Verkehrsmittel ausweichen. Nimm zum Beispiel öfter mal das Fahrrad oder lauf einen Weg. Denn besonders auf kurzen Strecken frisst Dein Auto Sprit. Der Motor musst sich ständig aufwärmen und abkühlen. Du kannst nicht ohne Auto? Kauf dann ein Modell Baujahr 2002 oder jünger. 2001 sind neue Richtlinien eingeführt worden. Daher sind alle jüngeren Autos viel sparsamer.

Kennst Du noch andere (Un)Wahrheiten zum Thema Sparsam-Fahren? Oder kennst Du praktische Tricks? Teil Sie dann mit uns.