Immer mehr Rückrufe
2014-03-24 09:00:44

Hyundai
Die letzten Jahren hört man immer häufiger, dass es neue Rückrufe gibt. Rückrufe, dass passiert doch nur bei unzuverlässigen Automarke, aber heutzutage passiert es fast jede Automarke. Sogar die zuverlässigste Automarke der Welt, Toyota hat weltweit schon viele Autos zurückgerufen. Warum gibt es aber immer mehr Rückrufe und welche Automarken leiden unter diesen Rückrufen.

Warum gibt es immer mehr Rückrufe?

Rückrufe
Die Autohersteller müssen immer mehr Kosten sparen, zudem wird die Komplexität des Technik erhöht und werden schnellere Entwicklungszyklen erwartet. Dadurch steigen laut aktuellen Studien die Risiken für Rückrufe. Außerdem gibt es immer mehr gleiche Bauteile, wodurch die Produktion effizienter wird, jedoch steigt bringt das auch das Risiko von umfangreicheren und kostenintensiveren Rückrufe, da dann mehr Autos rückgerufen werden müssen.
Laut dem Center of Automotive Management entstehen die meisten Problemen bei der Elektronik und bei den Sicherheitssystemen, vor allem bei Airbags. Aber auch Probleme durch Mängel beim Antriebsstrang sorgt leider oft für Rückrufe. Die letzten Jahren hört man immer öfter über Rückrufaktionen, daher fragt man sich wie das möglich ist, da wir doch immer bessere Autos herstellen. Aber die Rückrufe werden vor allem daher verursacht, dass diese Autos immer komplexer werden und vor allem immer mehr Technik im Auto haben. Früher konnte bei einem Auto nur der Motor kaputt gehen, aber heutzutage gibt es alles im Auto, wodurch auch mehr kaputt gehen kann.

Die USA ist Gradmesser für Rückrufe

Der US-Markt dient in vielen Forschungen über Rückrufe als Referenzmarkt. Vor allem da die Bedingungen für Rückrufe besonders streng sind. Zudem ist das Klagerisiko in den Vereinigten Staaten besonders streng und daher wollen die Autohersteller vor allem in den USA kein Risiko laufen. Daher gab es auch letztes Jahr besonders viele Rückrufaktionen in den USA, insgesamt wurde mehr als 20,5 Millionen Autos zurückgerufen. Das waren sogar fünf Millionen Auto mehr als im Jahr 2012, also im Jahr zuvor.

Wer ruft seine Autos zurück?

Vor allem der koreanische Hyundai-Kia-Konzern das letzte Jahr viele Autos zurückrufen lassen. Insgesamt ging es um mehr als 2,7 Millionen Fahrzeugen dieser koreanischen Marken. Damit hat der Hyundai-Kia-Konzern die meisten Autos zurückrufen lassen.
Darauf folgen die Autohersteller Fiat-Chrysler und die Marke mit dem größten Anteil verkauften Autos weltweit, Toyota. Auf dem vierten Platz finden wir einen deutschen Autohersteller, nämlich die bayerische Marke BMW, welcher das letzte Jahr zweimal Autos zurückgerufen hat. Die Wolfsburger liegen unter dem Durchschnitt, aber am wenigsten Rückrufe gab es aber bei Mercedes, welche die wenigsten Autos zurückgerufen hat.

Rückrufe bei General Motors

Auch dieses Jahr gibt es natürlich schon wieder Rückrufe, dank verschiedenen Mängeln wurden eine weitere 1,55 Millionen Autos durch General Motors zurückgerufen. Es handelt sich dabei nicht nur um neue Autos, aber auch von schon verjährten Unfällen, wird heutzutage deutlich, dass die Ursache beim Auto liegt. Daher gab es bei General Motors schon das vergangene Jahr mehr als 1,6 Millionen Rückrufe.
In den USA beschäftigen die Amerikaner sich momentan mit Bildern von zum Beispiel Natasha Weigel und Amy Rademaker, welcher vor acht Jahren bei einem Autounfall ums Leben kamen. Die zwei Freundinnen, 18 und 15 Jahre alt, fuhren mit einem Chevrolet Cobalt über eine Landstraße als sie gegen Bäume prallte. Der Grund blieb damals unklar, aber heute steht fest, dass es an dem Chevrolet Cobalt liegt. Bei diesen Autos passierte es oft, dass während der Fahr die Zündung ausgeht, dadurch funktionieren Servolenkung, Bremskraftverstärker und Airbags nicht mehr. Bis dato meint General Motors, dass es durch diese Mängel 12 Unfalltote gibt.

Rückrufe bei Porsche

Auch die Sportwagenmarke Porsche kämpft gegen Rückrufe, bis dato ist es noch nicht zu Todesunfällen gekommen, jedoch sind viele Menschen durch Porsche erschrocken. Da zwei Fahrzeuge des neuen Porsche 911 GT3 ausgebrannt waren. Ein Wagen in der Schweiz und ein Wagen in Italien haben Feuer gefangen. Zum Glück für Porsche handelt es sich bei diesem Wagen nur um 785 ausgelieferten Wagen, jedoch darf ein Sportwagen mit einem Preis ab 137.303 Euro natürlich nicht in Flammen aufgehen. Sogar das Ausbrennen geht bei diesem Porsche schnell! Oder muss man bei diesen Wagen damit rechnen, dass neidische Menschen das Auto in Brand stecken?

Rückrufe bei Toyota

Prius
Toyota wird normalerweise verbunden mit Zuverlässigkeit und auch trotz der Rückrufe behalt Toyota seine Reputation der Zuverlässigkeit. Und Toyota war die vergangenen Jahren schon öfter bei Massenrückrufen betroffen. Vor allem das Jahr 2010 war ein schwarzes Jahr für die zuverlässige Marke Toyota. Jedoch reagierte Toyota sehr professionell und wollte kein einiges Risiko laufen und hatte daher unglaublich viele Rückrufe.
Im Jahr 2010 kam es bei dem Verkaufsschlager von Toyota, der Toyota Corolla und auch andere Modellen in den USA zu Problemen, welche aus klemmenden Gas-Pedalen und ungewollter Beschleunigung bestand. Diese Probleme resultierte natürlich in verschiedenen Unfällen und daher entschloss Toyota für weltweit mehr als 8,5 Millionen Rückrufe.
Der Toyotakonzern musste wegen den Unfällen eine Straffe zahlen, da Toyota die Probleme laut der US-Aufsichtsbehörde nicht reichzeitig gemeldet hatte. Nach weiteren Untersuchungen stellte sich aber heraus, dass viele von diesen Unfällen nicht durch das Auto verursacht wurde, sondern dass der Fahrer die Fehler während der Fahrt gemacht hatte.
Seit diesen vielen Rückrufe, gab es bei Toyota sehr viele Rückrufe. Aber diese Rückrufe passt bei der neuen Firmen-Philosophie, welche bereits bei kleinen Hinweisen auf Probleme bei einer möglichen Sicherheitsgefährdung der Kunden eine Rückrufaktionen startet. Jedoch läuft Toyota den Gefahr ein schlechtes Image zu entwickeln, da bei vielen Toyotas dann Rückrufe gibt.
So waren schon mehr als 1,9 Millionen Autos des Modells Toyota Prius dieses Jahr bei Rückrufe betroffen. Diese Rückrufe waren aber nur aus Vorsorge und daher handelte es sich für Toyota um einen freiwilligen Rückruf zur Qualitätssicherung. Die Frage ist aber, ob Toyota dadurch sein Zuverlässigkeitsimage verstärkt oder verliert, aber das wird die Zukunft nachweisen.

Keine Rückrufe mehr

Fahren Sie eine Marke, welche oft Opfer der Rückrufe war, dann wollen Sie vielleicht ein anderes Auto, wie zum Beispiel ein Mercedes. Ichwillmeinautoloswerden.de bietet eine gute Möglichkeit um Ihr Auto zu verkaufen, also auch wenn Sie einen Kia oder Hyundai fahren, können Sie dieses Auto bei uns anmelden. Wir verkaufen jedes Auto, auch Ihr Kia und Hyundai verkaufen wir. Die Anmeldung ist freibleibend und pflichtfrei, daher laufen Sie kein einziges Risiko, zudem gibt es bei uns keine Rückrufe und wird einen möglichen Verkauf garantiert.