Tschüss ix35, hallo Hyundai Tucson
2015-02-19 09:00:06

Hyundai verkaufenDer Hyundai Tucson ist sowohl der Vorgänger als auch der Nachfolger des ix35. Auf dem Genfer Salon Anfang März wird der neue Hyundai-SUV enthüllt. Der Name ix35 konnte sich nur eine Generation halten. Nun kehrt der neue alte Name, der an eine Western-Stadt angelehnt ist, zurück. Mit dem neuen Kompakt-SUV wollen die Koreaner dem VW Tiguan und Co. gefährlich werden.

2009 folgte der Hyundai ix35 dem ersten Tucson; ganz im Stil der neuen Namensgebung des Herstellers, die mit dem i30 begann. Nicht nur mit seinem Namen unterscheidet sich der Hyundai Tucson deutlich von seinem Vorgänger. Die neue Designsprache erinnert an Audi und auch im Innenraum gibt es einige technische Neuerungen. Der neue Tucson kommt mit bekannten, aber überarbeiten Motoren daher.

Hyundai Tucson Begründer der Boomklasse

Hyundai Tucson verkaufenAls Hyundai vor gut zehn Jahren den Hyundai Tucson vorstellte, waren kompakte SUV noch Seltenheiten. Der große Boom um die bezahlbaren Cross-Overs war noch nicht angebrochen. Die erste Generation des Tucson hat maßgeblich dazu beigetragen, dass sich das Segment zu einer wahren Boomklasse entwickelt hat.

Mittlerweile sind die kompakten SUV die Antreiber der Neuzulassungszahlen. Das Segment wächst und wächst und ein Ende ist nicht in Sicht. Wer mithalten will, der muss den Geschmack der Kunden genau treffen. Das haben auch die Franzosen von Renault bemerkt. Der Koleos schlug nicht wie erhofft an, nun soll ein Cross-Over basierend auf dem Segment-Führer der Konzern-Schwerster, dem Nissan Quashqai, folgen; der Renault Kadjar.

Preis-Leistung nicht alles

Bislang konnte Hyundai sich darauf verlassen, dass die Autos ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben und auf diese Weise schon ihre Käuferschaft finden. Allerdings reicht diese Taktik nicht, um Marktanteile zu halten und im besten Fall noch neue dazu zu gewinnen.

In den letzten Jahren konnte die koreanischen Autobauer Hyundai und Kia mit rasantem Wachstum im Vergleich zu den europäischen Marken auftrumpfen. Viele Käufer haben erkannt, dass der Preis und die Garantieleistungen, Käufer erhalten fünf Jahre Garantie, bei den Koreanern stimmen und haben Volkswagen, Opel und Co. links liegen gelassen. Einzig das Design haperte für viele Autoliebhaber bei den Koreanern noch.

Designchef von Audi

Hyundai hat allerdings selbst auch erkannt, dass in puncto Design noch einige Gewinne eingefahren werden können. Nicht von ungefähr also, dass der ehemalige Audi-Designer Peter Schreyer nun Designvorstand bei den Koreanern ist. Experten sehen deutlich seine Handschrift bei der Gestaltung des neuen Hyundai Tucson. Das Modell erinnert stark an die Formsprache von Schreyers ehemaligen Arbeitgeber aus Ingolstadt. Der wuchtige Grill, die dynamische Seitenlinie und die prägnanten Schutzleisten erinnern jedenfalls an die vergleichbaren Audi-Pkw.

Auch verabschiedet sich Hyundai von der i-Nomenklatur bei dem neuen Kompakt-SUV. Die anderen Modelle sollen allerdings weiterhin das „i“ im Namen tragen. Beim Tucson war man allerdings der Meinung, dass der Name, der an eine Western-Stadt angelehnt ist, weitaus mehr Emotionen bei potenziellen Käufern hervorruft. So wird die neuste Generation wieder als Hyundai Tucson vermarktet.

Hyundai Tucson – was kann er?

Bleibt die Frage, was der Kompakt-SUV kann? Die Plattform des Hyundai Tucson ist komplett neu. Stolze 6,5 Zentimeter länger ist die neue Generation mit insgesamt 4,48 Metern. Das führt zu deutlich mehr Platz im Innenraum. Auch der Kofferraum wächst mit; er bietet nun 513 Liter Stauraum.

Im Innenraum finden sich technische Neuerungen. Neu ist das umfassende Angebot von Assistenzsystemen; so können autonome Bremsautomatik und Fußgängererkennung ausgewählt werden. Auch ein Stausystem mit Echtzeit-Erkennung wird im neuen Hyundai Tucson angeboten. Laut eigenen Angaben ist es sogar dreimal schneller als die vorheriger Version. Die Staudaten werden im Abo für sieben Jahre mitverkauft.

Im Motorraum finden Hyundai-Kenner alte Bekannte. Die Otto- und Dieselmotoren wurden jedoch überarbeitet. Und eine neue Motorisierung ist auch mit dabei; der Zweiliter mit 166 PS wurde durch einen 176 PS starken 1,6 Liter-T-GDI-Benziner ersetzt.

Offiziell vorgestellt wird der neue Hyundai Tucson auf dem Genfer Autosalon, der vom 5. bis zum 15. März 2015 stattfindet. Der geplante Marktstart für Deutschland ist im Herbst. Preisangaben haben die Koreaner noch nicht gemacht, erwartet wird, dass der neue Hyundai Tucson sich am ix35 orientiert.