Über die steigende Lebenserwartung von Autos
2015-12-03 12:00:31

lebenserwartung _autoDeutsche Autobesitzer behalten ihre Autos immer länger. Die Technik macht`s mit, also warum nicht?! Dadurch steigt das Alter des durchschnittlichen PKW, und auf unseren Straßen sind immer mehr „Klassiker“ zu sehen, die zumindest in punkto Fahrtüchtigkeit den neueren Modellen in Nichts nachstehen.
 
Während ein Teil der autofahrenden Bevölkerung in Deutschland alle 2-4 Jahre einen Wagenwechsel vollzieht, obwohl technisch gesehen eigentlich kein Grund dafür besteht, gibt es auch Autobesitzer, die ihr Auto „auffahren“. Das heißt, so lange die Technik nicht versagt bzw. reparabel ist und das Kostenverhältnis in Bezug auf den Gebrauchtwagenwert und die Reparaturkosten wirtschaftlich bleibt, trennen sie sich nicht von ihrem Auto. Sie fahren es so lange, bis es zu einem technischen oder wirtschaftlichen Totalschaden kommt. Dann erst wird ein Auto per Definition zum Schrottauto.

Wirtschaftlicher oder technischer Totalschaden

Schrottautos, der Name sagt es schon, sind Fälle für den Schrottplatz bzw. den Autorecyclinghof. Der Friedhof für Autos sozusagen. Und ähnlich wie unsere Lebenserwartung heutzutage, steigt auch die Lebenserwartung für Autos. Durchschnittlich begleiten Sie ihren Halter bis zu 9 Jahre (Stand 2009: Kraftfahrt-Bundesamt), bevor sie so viel Verschleiß aufweisen, dass eine Reparatur in keinem Verhältnis mehr zum eigentlichen Wert des Fahrzeugs steht. Dann spricht man von einem wirtschaftlichen Totalschaden und es ist reif für den Schrottplatz.
 
Dieser Durchschnittswert von 9 Jahren wurde durch die Abwrackprämie (auch Umweltprämie) natürlich stark beeinflusst. Zur Erinnerung: die Abwrackprämie war eine staatliche Prämie in Höhe von 2500 Euro, die in Deutschland unter bestimmten Voraussetzung gewährt wurde, wenn eine altes Kfz verschrottet und ein Neuwagen oder Jahreswagen daraufhin zugelassen wurden. Hätte die große Abwrack-Aktion nicht stattgefunden, würde die Statistik heute etwas anderes sagen: bis zu 17 Jahre und mehr – je nach Pflegeintensität und Umgang mit dem Fahrzeug – bleibt ein Auto seinem Besitzer treu. Trotzdem gab es laut einer Statistik des KBA (Kraftfahrt-Bundesamt) im Jahr 2014 insgesamt immerhin 8,14 Mio. Außerbetriebsetzungen (Quelle: www.kba.de). Das entspricht etwa 20% der Beginn 2015 registrierten, zugelassenen PKW in Deutschland. Der Bestand betrug am 1. Januar 2015 44.403,124 Mio. PKW. Die meisten davon (28.888,456) stammen aus dem „Autoland“ Deutschland selbst.
 
Wie überall bestätigen auch hier Ausnahmen die Regel. Im Falle eines Unfalls erleidet ein Auto unter Umständen auch schon „vor seiner Zeit“ einen technischen Totalschaden. Der entsteht immer dann, wenn ein Fahrzeug einen irreparablen Schaden aufweist. Auch dann wird das Auto in der Regel ein Fall für den Schrottplatz. Dort werden die Autos fachgerecht ausgeschlachtet, recycelt oder werden exportiert. Der Schrottplatz bedeutet also nicht zwingend immer Endstation für einen PKW.

Ist die Technik schuld?

auto_schrottWoran liegt es aber nun, dass Autos ihren Besitzern immer länger zur Verfügung stehen? Einer Neuanschaffung stünde doch bei heutigen Finanzierungsmöglichkeiten und Fahrzeugpreisen gemessen an einer riesigen Auswahl beinahe nichts mehr im Wege. Könnte es also sein, dass die Fahrzeugtechnik der 80er und 90er Jahre einfach auf Kontinuität ausgelegt war? Zumindest in Bezug auf bestimmte Marken und Modelle liegt diese Vermutung nahe. Warum sonst wäre zum Beispiel ein Golf III (Produktion von 1991 – 1997) oder ein so genannter Bauern-Benz (Mercedes Benz 200E/300E Baureihe 124 Produktion von 1984-1993)) heute noch so stark gefragt?! Die Motoren dieser Fahrzeuge laufen einfach rund, würde der Fachmann sagen. Wenn solche oder ähnliche Modelle hinsichtlich ihres Zustandes noch entsprechend gut „in Schuss“ sind, finden sie immer einen neuen Abnehmer. Auch in gebrauchtem Zustand.

Instandhaltung der Verkehrswege

instandhaltung strassenEin weiterer Grund könnte sein, dass die Instandhaltung der Verkehrswege an Qualität zugenommen hat. Auch auf die Gefahr hin, dass der tägliche Berufspendler jetzt laut aufschreit: Straßenschäden wie Risse oder Löcher, abgenutzter Asphalt o.ä. werden heutzutage doch relativ schnell behoben (abhängig von Bundesland und Region). Das wirkt sich positiv auf den Fahrzeugverschleiß aus. Bessere Straßen bedeuten also weniger Verschleiß mechanischer Teile. Schon allein dadurch steigt die Lebenserwartung von Autos erheblich.
 

Oldtimer sind beliebt

Zudem gibt es unter bestimmten Bedingungen ein Historien-Kennzeichen für Oldtimer, was direkte steuerliche Vorteile mit sich bringt: pauschal bezahlt man 193,73 Euro für Auto-Oldtimer (§9 Abs. 4 Nr.1 bzw. Nr.2 KraftStG). Außerdem lohnt sich der Versicherungscheck für eine etwaige in Frage kommende Oldtimer-Versicherung. Für ein H-Kennzeichen muss das von einem Gutachter als Kulturgut anerkannt werden. Der Gutachter hat da seine eigenen Auflagen. Zum Beispiel müssen vom Tag der Erstzulassung bis zur Beantragung des H-Kennzeichens mindestens 30 Jahre vergangen sein. Weiterhin sollte das Auto möglichst im Originalzustand erhalten sein. Seit 2011 gibt es eine neue Richtlinie zur Bewertung, die dem Gutachter in Hinblick darauf mehr Spielraum ermöglicht. Einen befugten Gutachter finden Sie übrigens über TÜV oder DEKRA. Es fallen ca. 100 Euro für das Autogutachten an.

Emotionaler Autowert vs. tatsächlicher Marktwert

restwert autoLast but not least kann es ja auch sein, dass der emotionale Wert Ihres Autos über die Jahre gestiegen ist, während der tatsächliche Marktwert abgenommen hat. Kommt Ihnen das bekannt vor, lieber Leser? Dafür haben wir von ichwillmeinautoloswerden.de als Autoexperten natürlich vollstes Verständnis. Auch dann tut man sich schwer, sein altes Auto zu verkaufen. Hier macht es dann häufig Sinn, die Angelegenheit rein pragmatisch zu betrachten. Wenn das Auto zu klein wird, weil die Familie wächst, oder Sie ein langstreckenfahrzeug benötigen und einen „Spritfresser“ fahren ist eine vernünftige Entscheidung gefragt. Der große Vorteil lebenslanger Autos ist ja nicht zuletzt auch der, dass man ein technisch einwandfreies Auto ungeachtet seines Alters immer noch gut verkaufen kann.