Maybach wird wiederbelebt
2014-11-15 09:00:16

Mercedes Maybach verkaufenMaybach wird als exklusive Marke wiederbelebt. Im November wird der neue Maybach präsentiert. Mercedes bringt die Submarke als nobelste Version der S-Klasse nur zwei Jahre nach dem Aus zurück. Die Premiere des Mercedes-Maybach S 600 findet Mitte November parallel auf den Automessen in Los Angeles, USA, und Guangzhou, China, statt.

Genau wie AMG für besonders sportliche Autos steht, soll Maybach für besonderen Luxus stehen. Von den konventionellen Modellen sollen sich die Mercedes-Maybach-Modelle vor allem durch ein größeres Platzangebot sowie eine erweitere und stärker individualisierte Ausstattung unterscheiden. Der Markenname Maybach soll im Kampf um die wohlhabendsten Autokäufer punkten.

Wiederauferstehung der Marke Maybach

Maybach 67 verkaufenNur zwei Jahre nachdem die Luxuslimousine ersatzlos eingestellt wurde, kehrt die Marke Maybach nun zurück. Im Jahr 2011 wurde die Marke ersatzlos gestrichen. Zurückzuführen ist dies auf mäßige Erfolge. Vor zwölf Jahren hatten die Stuttgarter mit dem Maybach 67 und 62 eine Baureihe eingeführt, die Rolls-Royce und Bentley Konkurrenz bieten sollte. Die Verkaufszahlen erreichten allerdings nie die Erwartungen und die S-Klasse überholte den Maybach technisch. Jetzt kommt Maybach als Submarke Mercedes-Maybach zurück.

Dieses Mal will man den Maybach preislich nicht mehr im Bereich der Spitzenmodelle von Bentley Mulsanne und Rolls-Royce Phantom positionieren, sondern in Nähe der regulären S-Klasse. Das erste Modell ist dann auch eine Ableitung der S-Klasse mit 20 Zentimeter längerem Radstand und einer Luxusausstattung, die im Basismodell nicht zu erhalten ist. So hat der Mercedes-Maybach spezielle Liegesessel im Fond. Zu den Preisen ist allerdings noch nichts konkretes bekannt. Vorgestellt wird die nobelste Version der S-Klasse Mitte November in Los Angeles und Guangzhou. Das ist kein Zufall, besonders in diesen Märkten wird die Nachfrage nach der neuen luxuriösen Submarke hoch sein.

Lange Tradition

Unter der Marke Maybach wurden bereits von 1921 bis 1941 luxuriöse Automobile verkauft. Der erste Maybach war 1919 ein Prototyp unter dem Namen „Wagen“ W 1, der auf ein angekauftes Daimler-Chassis aufgebaut war. Schon damals trug er die für die Marke bekannte Kühlermaske. 1960 übernahm Daimler die Maybach-Motorenbau GmbH und ist seitdem auch im Besitz der Markenrechte. Erst im Jahr 2000 kündigten die Stuttgarter an, wieder Fahrzeuge unter der Marke Maybach zu verkaufen. Durch die Übernahmen von Rolls-Royce durch die BMW Group und Bentley durch VW befürchte Daimler damals, im Segment der großen Luxuslimousinen außen vor zu bleiben. Die Einführung der exklusiven Eigenmarke schien der beste Weg zu sein. Aus diesem Grund wurde der etablierte Markenname Maybach wiederbelebt.

Die Modelle waren deutlich oberhalb der Mercedes S-Klasse positioniert. Es zeigte sich allerdings schnell, dass die Prognosen zu zuversichtlich waren. Mit dem Platzen der Dotcom-Blase war die Zielgruppe deutlich kleiner geworden. Der Maybach kostete zwischen 300.000 und 500.000 Euro und konnte die Erwartungen nicht erfüllen. Daher entschloss Daimler sich, die Produktion 2012 endgültig zu streichen.

 

Namensgebung

Der Name Maybach soll nun die exklusivsten Fahrzeuge aus dem Hause Mercedes zieren. Die Schwaben wollen damit verdeutlichen, dass der Kunde nur das Beste erhält, was Mercedes zu bieten hat. Gemeinsam mit der Bekanntgabe, dass Maybach wiederbelebt wird, gab Mercedes auch bekannt, dass die Namensgebung der Modelle erneuert wird. Die SUV-Angebote, die Coupés und die Sportwagen der Marke sollen neu benannt werden. Das soll mehr Klarheit schaffen. Bereits bekannt ist, dass die SUVs der bisherigen M-Klasse zukünftig unter dem Namen GLE verkauft werden. Die M-Klasse hatte viele Kaufinteressenten an die besonders sportlichen M-Modelle aus dem Hause BMW denken lassen. Die Namen der fünf Kernmodellreihen A, B, C, E und S bleiben bestehen, allerdings wird deren Buchstabe das Ende der Bezeichnung bilden. Am Anfang des Namens wird fortan je nach Baureihe die Buchstaben GL für SUV, CL für Coupés und SL für die Roadster stehen. Das soll auch mit Blick auf die internationale Ausrichtung der Marke für mein Klarheit sorgen.