Autoreinigung im Sommer- worauf solltest Du achten?
2015-08-06 11:50:14

Die Sommersonne und die herrlich warmen Temperaturen, die wir uns lange herbeigesehnt haben, bringen nicht nur Vorteile mit sich. Vor allem nicht für unseren Autolack.

Dabei ist es weniger die Hitze alleine, als eher die Kombination aus Wärme, Insekten, Baumharz und Vogelkot, die dem Lack zu schaffen macht. Solltest Du also auch auf schmierige Ausscheidungen oder biologische Überreste auf Deinem Auto stoßen, ist schnelles Entfernen empfehlenswert, um Lackschäden weitestgehend vorzubeugen.

Nehme Dich vor Vögeln in Acht…

 Vogelkot Sommer AutolackIm Sommer stellen Vögel eine regelrechte Gefahr für Deinen Autolack dar, denn ihre Ausscheidungen hinterlassen hässliche, matte Flecken. Aber warum eigentlich? Der Prozess vollzieht sich folgendermaßen: Bei Wärme dehnt sich der Autolack tagsüber aus, woraufhin er sich abends wieder zusammenzieht. Landet nun der berüchtigte „Vogelschiss“ auf Deiner Motorhaube, hindert er den Lack daran, sich an der Stelle wieder zusammenzuziehen. Dadurch entstehen die unschönen Flecken.

Um das zu verhindern, ist schnelles Handeln gefragt. Zum Beispiel mit einem Dampfstrahler an der nächsten Waschanlage. Alternativ kannst Du auch einen nassen Schwamm oder ein feuchtes Tuch verwenden. Wichtig ist, dass Du die Vogelausscheidungen vorsichtig entfernst. Auf keinen Fall solltest du versuchen, den Dreck zu verreiben. In Vogelkot befinden sich häufig kleine Kerne und Sand, die tiefe Kratzer in Deinem Lack verursachen können. Nach der Säuberung ist es ratsam, den Lack einzuwachsen, um ihm eine zusätzliche Schutzschicht zu verpassen.

Wurde Dein Lack dennoch durch die Ausscheidungen angegriffen, kannst Du den Wagen auch polieren. Dabei werden Unebenheiten auf dem Lack ausgeglichen und die Politur verleiht ihm neuen Glanz. Manchmal hilft allerdings auch keine Politur mehr, da der Lack schon zu stark „angefressen“ wurde. In dem Fall bleibt nur noch die Lacksprühflasche. Die matten Stellen lassen sich relativ leicht überlackieren. Bitte informiere Dich bei einem Fachmann, wenn Du noch nicht mit Lack gearbeitet haben solltest. Es kommt auf den richtigen Farbtyp und den richtigen Umgang mit dem Lack an.

…vor Insekten…

Abgesehen von Vögeln können auch Insekten für nicht unerhebliche Lackschäden sorgen. Niederländische Forscher haben herausgefunden, dass alle 10 km durchschnittlich 2 Insekten auf unseren Nummernschildern ihr Leben lassen. Einer Hochrechnung zufolge ergibt das 133 Milliarden tote Insekten pro Monat durch den Straßenverkehr. Weder für die Insekten noch für unseren Autolack eine wünschenswerte Situation.

Insekten entfernen Autoreinigung Nummernschild

Die meisten Insekten kleben am Nummernschild, der Stoßstange, auf der Motorhaube oder auf der Windschutzscheibe. Ein vertrautes Bild im Sommer. Landen sie auf lackierten Autoteilen, erledigt die Hitze im Sommer den Rest und brennt die Überreste regelrecht in den Lack ein. Auch hier empfehlen wir Dir, unmittelbar zu handeln und die Insekten direkt zu entfernen. Dafür gibt es spezielle Insektenentferner, die je nach Funktion ein Einweichen der betroffenen Stellen voraussetzen. Nach dem Einweichen kannst Du die Insekten in der Regel einfach vorsichtig mit einem nassen Schwamm entfernen. Auch hier kann der Hochdruckreiniger bzw. die Autowaschanlage Dir sicher gute Dienste leisten, wenn Du es vorziehst, den direkten Kontakt zwischen Schwamm und Lack zu vermeiden. Denn auch Insekten(-überreste) können aus harten Teilen bestehen, die bei zu intensiven Säuberungen mit Schwamm oder Tuch den Lack beschädigen.

…und vor Baumharz!

Honigtau Autowäsche Autoreinigung AutolackNoch so ein Lack-Killer im Sommer ist Baumharz. Und ein tückischer noch dazu. Denn er taucht genau dort auf, wo wir unsere Autos vor der Sonne schützen wollen: im Schatten unter Bäumen. Klar, hier erhitzt sich das Auto nicht so schnell, sodass die Autofahrt nicht zum Saunabesuch wird. Wenn wir aber genau hinsehen, finden wir nach einigen Stunden häufig eine Schicht Baumharz oder Honigtau auf unserem Auto wieder. Wer es nicht kennt: Honigtau ist ein zuckerhaltiges Ausscheidungsprodukt von Läusen, Flöhen und Zikaden (auch bekannt als Meltau). Honigtau ist relativ leicht zu entfernen und nicht so schädlich wie das Harz. Hier reicht warmes Wasser, Autoshampoo und ein Schwamm. Der Unterscheid zum Harz ist deutlich erkennbar. Das Harz ist sehr zähflüssig und ist selten so gleichmäßig auf dem Auto verteilt wie Honigtau. Außerdem tritt Baumharz nur aus Nadelbäumen. Steht Dein Auto also zum Beispiel unter einer Eiche oder Buche, steht es zumindest „harzgeschützt“. Wird Dein Auto von Harz sprichwörtlich bombardiert, sollte die erste Fahrt direkt in die Waschanlage führen. Anschließend empfehlen wir die Behandlung mit einem Wachsprodukt.

Nicht in der Sonne parken!

Auch wenn die hier aufgeführten Autolack-Killer Dein Auto bisher verschont haben, lohnt sich im Sommer die regelmäßige Fahrt in die Waschanlage, um Sand und Pollen gründlich zu entfernen. Die beste Tageszeit dafür ist entweder morgens oder abends, wenn die Sonne noch nicht so stark vom Himmel knallt. Wer sein Auto in der prallen Sonne wäscht, wird feststellen, dass es zu schnell trocknet und dadurch unschöne Streifen auf dem Lack entstehen. Wenn es aus zeitlichen Gründen nur am Nachmittag geht, suche Dir am besten ein schattiges Plätzchen wie zum Beispiel ein Carport.

Auto reinigen Somer Autolack schonen