Rekord: Fast 1 Million Kilometer Stau
2015-02-17 09:00:48

Stau in Deutschland2014 wurden in Deutschland fast eine Million Kilometer Stau registriert. Das ist so viel wie nie zuvor. Insgesamt standen die Pkw im letzten Jahr mehr als 32 Jahre still. Doch warum war 2014 ein so besonders "gutes" Jahr für Staus?

Freitags ist es besonders voll auf den deutschen Straßen. Wer dem Stau entkommen will, der fährt am besten am Samstag. Aber auch die Ferien spielen eine große Rolle, was die staureichsten Monate angeht. Was Sie sonst noch beachten sollten, wenn Sie freie Fahrt auf den Straßen wollen und was die Top Ten der Staustrecken ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

Verkehrsanalyse 2014

Pkw verkaufenDer ADAC hat seine Verkehrsanalyse 2014 veröffentlicht. Registriert wurden alle gemeldeten Staus im gesamten Bundesgebiet. Im letzten Jahr wurde ein neuer Rekord aufgestellt. Insgesamt standen die Deutschen 285.000 Stunden auf den Straßen. Das sind umgerechnet mehr als 32 Jahre.

Im Gegensatz zum Vorjahr wurden weitaus mehr Stau-Kilometer erfasst. 2013 wurden 415.000 Staus mit einer Gesamtlänge von 830.000 Kilometer registriert. Diese Statistiken konnte 2014 noch toppen, sowohl die Anzahl der Staus als auch die Gesamtlänge stieg. Im vergangen Jahr wurden 475.000 Staus mit einer Länge von 960.000 Kilometer erfasst. Ein Anstieg um etwa 15 Prozent. Im Vergleich dazu stieg die Anzahl der durchschnittlich gefahrenen Kilometer nur um 2,5 Prozent.

Die Zunahme liegt nicht nur daran, dass es 2014 mehr Verkehr, mehr Unfälle oder mehr Baustellen gab. Der Verkehrsclub sieht die Ursache in der verbesserten und genaueren Erfassung der Verkehrslage. Da mittlerweile fast jeder Staukilometer automatisch erfasst wird, werden insgesamt auch mehr Staus registriert. Laut einem ADAC-Sprecher nimmt zwar sowohl der Transitverkehr als auch der Individualverkehr weiter zu, die großen Sprünge bei den Staumeldungen lassen sich dadurch aber nicht erklären. Zwar sanken 2014 auch die Spritpreise und viele Pkw-Fahrer nahmen das zum Anlass, wieder mehr zu fahren. Aber die erhöhte Anzahl von Stau auf den Verkehrswegen ist auf die Stauscanner, die über GPS mobile Daten von Autofahrern registrieren und auch auf die genaue Auswertung von den Daten der Lkw-Flotten zurückzuführen.

Wo stehen die Deutschen am meisten im Stau?

Gebrauchtwagen verkaufenInsgesamt standen die deutschen Autofahrer 2014 auf einer Strecke, die uns am Stück bis zum Mond bringt. Doch die Stau-Kilometer sind nicht gleichmäßig über das Bundesgebiet verteilt.

In Nordrhein-Westfalen, als am dichtesten bevölkertes Bundesland mit den meisten Autobahn-Kilometern, standen die meisten Fahrzeuge. 30 Prozent aller Staus entfielen auf NRW. Danach folgen Bayern, mit 19 Prozent, und Baden-Württemberg, mit 14 Prozent. Vergleichsweise wenig Hindernisse gab es in den ostdeutschen Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, und Thüringen. Auf diese fünf Bundesländer entfielen zusammen nur sechs Prozent.

Wenn man aber das Verhältnis von vorhandenem Autobahnnetz und Stau-Kilometern auswertet, dann stand der Verkehr am längsten in Berlin still. Das gilt sowohl für die Staulänge als auch die Staudauer. Mit Abstand folgt Hamburg auf Platz zwei.

Spitzenreiter der Autobahnen

Traditionell sind Ballungsräume mehr von Berufsverkehr und Staus betroffen. Aber auch bestimmte Abschnitte auf den Fernautobahnen weisen häufig Stillstand vor. Am häufigsten geriet der Verkehr auf der A8 zwischen Karlsruhe und Stuttgart ins Stocken. Insgesamt gab es hier 484 Staukilometer im Verhältnis zur Länge des Autobahnabschnitts. Auf Platz zwei folgt die A3 zwischen Oberhausen und Köln mit 271 Kilometern und auf Platz drei die A1 zwischen Köln und Euskirchen mit 235 Kilometern. Weitere Strecken, wo der Verkehr häufig nur langsam voran kam, waren die A4 zwischen Köln und Aachen, die A3 zwischen Frankfurt und Würzburg und die A1 zwischen Dortmund und Köln.

Stau: Oktober führt

Doch Stau steht nicht immer gleichmäßig über das Jahr verteilt. Wie in den Vorjahren war auch 2014 der Oktober der staureichste Monat. Knapp 107.000 Kilometer Verkehrsstörungen gab es im goldenen Herbstmonat. Dicht dahinter folgten die klassischen Ferienmonate August, mit 102.000 Kilometern, und Juli, mit 101.000 Kilometern.

Der schwarze Freitag ist keine Erfindung, im letzten Jahr gab es an diesem Wochentag die meisten Staus. Zurückzuführen auf Pendlerverkehr und Wochenendheimfahrer, so der Sprecher des Automobilclubs. Den wenigsten Stau gab es an Samstagen.