Skoda weiter auf Erfolgskurs
2014-11-06 09:00:40

Skoda verkaufenSkoda präsentierte am Freitag am tschechischen Firmensitz die guten Zahlen für die ersten drei Quartale von 2014. In den ersten neun Monaten steigerte die VW-Tochter die Kundenauslieferungen um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Umsatz legte um 19,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu. Mit einer Ebit-Marge von 7,4 Prozent lassen die Tschechen die Konzernmutter Volkswagen weit hinter sich.

Skoda führt die guten Zahlen auf die junge und attraktive Modellpalette zurück, die in den internationalen Märkten gut ankommt. Für die kommenden Jahre hat die VW-Tochter aus Mlada Boleslav viel vor. „Wir wollen weiter zulegen und dabei auch neue Kundengruppen für die Marke gewinnen“, so der Skoda-Vorstandschef Vahland. Im Hause Volkswagen fahren alle Töchter-Marken, bis auf Seat, kräftige Renditen ein. Die Kernmarke hingegen tut sich schwer. Die Wolfsburger verdienten nur 440 Euro pro Fahrzeug im ersten Halbjahr 2014.

Skoda fährt Gewinne ein

Skoda Octavia verkaufenSkoda, die kleine VW-Tochter, hat bereits jetzt das Margenziel erreicht. Für das Jahr 2018 ist die Vorgabe, dass die Gewinnspanne bei 6 Prozent liegen soll. Skoda fuhr in den ersten neun Monaten von 2014 651 Millionen Euro Gewinn ein und erreichte eine Ebit-Marge von 7,4 Prozent. Die Kernmarke, Volkswagen, liegt bisher noch bei 2,3 Prozent und ist noch weit von dem vorgegebenen Ziel entfernt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum kann Skoda ein sattes Wachstum um 75,5 Prozent vorweisen. Im Vergleichszeitraum vor einem Jahr lag das operative Ergebnis noch bei nur 371 Millionen Euro.

Dieses Gewinnwachstum um drei Viertel hat Skoda, vor allem einer ganzen Reihe neuer Modelle zu verdanken. Die Zahl der ausgelieferten Fahrzeuge stieg von 685.000 Fahrzeugen im Vorjahreszeitraum auf 774.1000 Fahrzeuge in den ersten neun Monaten 2014. Skoda-Vorstandschef Winfried Vahland sieht die zweistelligen Zuwächse der Auslieferungen und die deutliche Zunahme von Umsatz und Ergebnis als klares Zeichen, dass die junge und attraktive Modellpalette der Tschechen weltweit gut aufgenommen wird.

Neue Modelle

In den letzten Monaten hat Skoda eine Reihe neuer Modelle auf den Markt gebracht. Für November ist das neue Fabia-Modell angekündigt, die nächste Stufe der Produktoffensive. Die Tschechen wollen den neuen Fabia als starke Persönlichkeit positionieren. Drei Kennmerkmale hat das neue Modelle: ein emotionales und sportlich-klares Design, zahlreiche individualisierbare Farbkombinationen und eine hochkarätige Ausstattung. Um das neue Modell stärker zu individualisieren, bietet Skoda auch die Möglichkeit, die Farbe der Felgen selbst zu wählen. Der neue Fabia ist dynamischer als sein Vorgänger und wirkt modern. Wie gehabt bietet Skoda den Pkw in den Ausstattungen Active, Ambition und Style an.

Für Anfang 2015 ist auch der neue Skoda Fabia Combi angekündigt. Das beliebte Lade-Modell im Kleinwagensegment geht bereits in die dritte Generation. Der Wagen kann eine Verbesserung des Ladevolumens um 25 Liter vorweisen. Zur Einführung der neuen Generation sind vier Modelle mit Benzinmotor im Angebot sowie zwei Dieselvarianten. Bei den Benzinern reicht das Leistungsspektrum von 44 kW / 60 PS bis hin zu 81 kW / 110 PS. Bei den Dieselmotoren gibt es den Dreizylinder-Motor mit 66 kW / 90 PS und 77 kW / 105 PS.

Beliebte Skoda-Modelle

Skoda Superb verkaufenDen größten Absatz im Hause Skoda findet nach wie vor das Modell Octavia. Den Mittelklassewagen gibt es mehreren Ausführungen, zum Beispiel als Limousine oder als Kombi. Demnächst wird er auch mit Allradantrieb angeboten. Besonders beliebt ist dieses Skoda-Modell, da es für seine Klasse besonders viel Platz anbietet und gering im Verbrauch ist.

Auch der Skoda Yeti, ein SUV für die Stadt, erfreut sich großer Beliebtheit. 2014 erhielt der Kompakt-SUV ein Facelift. Die Front wurde der gegenwärtigen Markenlinie angepasst. Das Heck erhielt auch einige Änderungen und einige Anpassungen wurden im Innenraum vorgenommen. Erstmals wurden auch zwei Modellvarianten eingeführt. Ein Modell für Outdoor-Zwecke, welches weitaus robuster daher kommt, und ein eleganteres Modell für Fahrer, die vor allem in der Stadt fahren.

 

Senkung der Produktionskosten

Die Kernmarke Volkswagen hat ein milliardenschweres Sparprogramm auf der Agenda. Ähnlich wie die deutsche Konkurrenz von Daimler wollen die Wolfsburger sparen, um für die Zukunft fit zu sein. Bei VW will man unter anderem abgasärmere Antriebe entwickeln sowie die Autos digitalisieren. Konzernweit konnte Europas größter Autobauer im Sommerquartal einen Gewinnschub verbuchen. Neben den traditionellen Renditebringern Audi und Porsche sorgte auch Skoda für einen kräftigen Schub.

Skoda gehört damit zu einer der gewinnbringenden VW-Töchter. Mitte Oktober feierte man das zwanzigjährige Jubiläum des Beginns der neuen Skoda-Ära. 1994 lief der erste Skoda Felicia der Serienproduktion vom Band. Der Skoda Felicia war das erste Modell nach dem Einstieg des Volkswagen Konzerns. Ganz genau 1.401.489 Exemplare liefen in Tschechien vom Band. Das Nachfolge Modell wurde 2001 der Felicia. Ob dieser Nachfolger genauso erfolgreich wird wie der Vorgänger, wird der Verkaufsstart des neuen Modells Mitte November zeigen.