Taxi fahren statt Autofahren
2014-03-03 09:00:29

Taxi fahren
Ferdinand, welcher mit seinem Nachname lieber unbekannt bleibt fährt Taxi, nein er ist kein Taxifahrer, sondern er lässt sich fahren, jeden Tag wieder. Lesen Sie hier warum ein erfolgreicher Unternehmer aus der EDV-Branche entschieden hat um seinen Mercedes S-Klasse zu verkaufen und jetzt das Taxi zu nutzen.

MercedesTeure Autos wurden erwartet

Als Ferdinand sein Studium abgeschlossen hat und seine Masterarbeit geschrieben hatte, hatte ein gutes Idee und gründete seine eigene Firma, fast wie der Apple Geschichte statt nicht von einer Garage aus, sondern von seinem Studentenzimmer in Düsseldorf aus. Schon sehr schnell wuchs seine Firma und konnte er ein Büro mieten.
Zudem konnte Ferdinand sich ein Auto leisten, er fuhr in den 90er Jahren, der alten Wagen seines Vaters einen alten C-Klasse. Aber seine Firma war sehr erfolgreich und wuchs, schon nach einigen Jahren fuhr er größere und teurere Autos als sein Vater je gefahren hatte. Sein Lieblingsauto, ein Porsche 911. Auch dieser hatte er einige Jahren gefahren, aber als sein Unternehmen wuchs, erwartete sein Kundschaft ein repräsentatives Auto. Er fuhr schon bald einen Mercedes S-Klasse.
Immer fuhr er die beste Ausstattungen und fuhr damit zu Kunden. Und Ferdinand genoss die Freiheit seines Mercedes, womit er überall sehr bequem ankam. Mit seinem S-Klasse fuhr es wie ein Gott durch Düsseldorf, wo er die meisten Kunden und Handelspartner besuchte. Nur einige Male fuhr er auch nach anderen Städten in Deutschland, aber meistens befanden sich die Kunden hier in Düsseldorf.

Porsche 911Autofahren wurde unpraktischer

Obwohl ich das Autofahren immer als sehr befriedigend erfahren habe und sehr viel Spaß daran erlebte, kam es immer öfter vor, dass das Autofahren mich nervte. Es hat damit angefangen, als ich einen wichtigen Banktermin hatte und ich keinen Parkplatz finden konnte. Erst nach einer halben Stunde hatte ich einen Parkplatz gefunden und verpasste damit einen wichtigen Banktermin.
Auch gab es immer stockendes Verkehr in Düsseldorf und war es sehr attraktiv um über die Busbahnen zu fahren, worüber auch ein Taxi fahren darf, laut Ferdinand. Auch müsste er immer früher das Haus verlassen, da der Verkehr in Düsseldorf immer katastrophaler wurde. Auch merkte Ferdinand, dass er relativ viel Zeit brauchte beim Tanken, sogar das Auto waschen lassen kostete ihm eigentlich zu viel Zeit.
Das Schlimmste was Ferdinand eh mit seinem Mercedes S-Klasse erlebt hatte, war als er einmal nach Hause gefahren war und seinen Privatparkplatz belegt war mit einem wartenden Taxi. Er konnte nichts machen, da das Taxi nicht geparkt war und in wenigen (es wurden letztendlich 20 Minuten) Minuten wieder wegfuhr. Das war der Moment, dass Ferdinand anfing über andere Transportmöglichkeiten nachzudenken.

Auto fahren, Taxi fahren oder Auto mit Chauffeur

Schon bald dachte ich immer häufiger daran um wie ein Taxi zu fahren und mich einen Chauffeur zu leisten. Obwohl mein Unternehmen erfolgreich ist und ich mich einen Chauffeur leisten konnte, ist es sehr teuer. Zudem fuhr ich eigentlich zu wenig Auto und waren die Strecken zu kurz um mich wirklich einen Chauffeur zu gönnen.
Jedoch ließ ich meinen Mercedes S-Klasse immer häufiger stehen und bestellte mir ein Taxi. Das Taxi schien schon bald sehr angenehm, ich hatte mehr Zeit, da ich nie einen Parkplatz suchen müsste und zudem dürfte das Taxi die Busbahnen benutzen und ging am stockenden Verkehr vorbei. Schon bald bemerkte Ferdinand, dass er seinen Mercedes S-Klasse eigentlich nicht mehr nutzte, er benutzte nur noch das Taxi.
Während der Fahrt konnte ich sogar telefonieren, arbeiten und die Zeitung lesen, also dank des Taxis wurde meinen Tag viel effizienter. Zudem sah es bei Kunden sehr repräsentativ aus, da ich ein Taxi bestellte, welches keinen Schild mit Taxi hatte und war es immer einen schwarzen Mercedes S-Klasse. Also es sah sehr schick aus, als ich Termine besuchte und bei einem Restaurant vorgefahren wurde, aus den Ledersitzen des Mercedes stieg und das Auto vor dem Restaurant wegfuhr. Nach dem Essen wurde ich nach einem SMS wieder abgeholt. Die Kunden waren beeindruckt und ich reiste sehr bequem, also Ferdinand.
Da ich meinen Mercedes nicht mehr benutzte entschied ich diesen zu verkaufen. Da ich keine Zeit und Aufwand an dem Verkauf investieren möchte, entschied ich um bei ichwillmeinautoloswerden.de mein Leasing Auto verkaufen zu lassen. Wie Luxus und Bequemlichkeit, passte diese Internetseite bei mir, da ich hier mein Auto schnell und ohne Aufwand mein Auto verkaufen konnte. Schon innerhalb eines Tages bekam ich das Höchstgebot Deutschlands für meinen Mercedes und sparte ich viel Geld durch jeden Tag Taxi zu fahren, also erzählte uns Ferdinand.

Cab LondonDie Vorteile vom Taxi Fahren

Ein Taxi statt Auto fahren bietet viele Vorteile, aber zudem sparen Sie viel Geld. Wenn Sie einen Mercedes S-Klasse zum Leasing haben, dann bezahlen bei einem zwei jährigen Vertrag schon mehr als 1300 Euro pro Monat. Mit den KFZ-Steuern, die Versicherung und die Spritkosten, können Sie noch 700 Euro im Monat dazu rechnen, zudem haben wir hier Parkkosten noch nicht mitgerechnet, wodurch Sie wenn Sie jeden Tag parken in Düsseldorf (eine Tageskarte kostet 28 Euro), schon nochmal 200 bis 300 Euro dazu rechnen können. Selber ein Mercedes S-Klasse fahren kostet also mehr als 2200 Euro im Monat und dann müssen Sie noch selber fahren. Wenn Sie jeden Tag Taxi fahren, kostet das weniger als 1500 Euro im Monat und sparen Sie also 700 Euro im Monat! 700 Euro im Monat sparen und sich jeden Tag fahren lassen.
Warum Taxi fahren also angenehm ist:
  • Sie sparen Kosten!
  • Sie müssen nie wieder tanken.
  • Sie können während der Fahrt lesen, schreiben, telefonieren oder einfach ausruhen.
  • Sie sind schneller ans Ziel, da ein Taxi die Busbahnen benutzen darf und ein Taxifahrer genau die Stadt kennt und weiß wie er einen Stau rumfahren kann, es ist sein Beruf zu fahren.
  • Sie müssen nie wieder einen Parkplatz suchen.
  • Sie kommen sehr repräsentativ bei Meetings an.
  • Ihr Auto ist immer sauber, dafür sorgt der Taxichauffeur.
  • Sie müssen nie wieder zu einem Autowerkstatt um einen Neuwagen auszuwählen.
  • Und vielleicht doppelt, aber neben diesen Bequemlichkeiten, sparen Sie Geld.

Wollen Sie auch Taxi fahren und Ihr Auto verkaufen

Wenn Sie jetzt auch bequem ans Ziel kommen möchten und die Vorteile von einem Taxi genießen möchten, dann wollen Sie Ihr Auto wie Ferdinand schnell verkaufen. Er nutzte dafür die Internetseite ichwillmeinautoloswerden.de, da er dort die Möglichkeit hatte ohne Kosten und ohne Aufwand sein Auto innerhalb eines Tages zu verkaufen. Auch Sie können jetzt von dieser Internetseite profitieren und Ihr Auto kostenlos und freibleibend anmelden. Auch Sie können dann morgen bequemer und für weniger Geld ans Ziel kommen.