Tesla (fast) fit für die Zukunft
2014-10-27 09:00:39

Tesla verkaufenAutohersteller Tesla hat große Pläne für die Zukunft. Geplant werden neue Standorte, ein eigenes Netzwerk von Ladesäulen sowie selbstfahrende Autos. Auch der Start des Online-Verkaufs des neuen Model S steht kurz bevor.

Tesla-Gründer Elon Musk ist sich sicher, dass es eine starke Nachfrage für Autos gibt, die sportliche Fahrleistungen mit einem „sauberen“ Gewissen kombinieren. Aus diesem Grund will Tesla stark expandieren. Die Expansion soll auf allen Gebieten und in alle Richtungen stattfinden.

Tesla Verkäufe müssen steigen

Der amerikanische Autohersteller Tesla hat in der letzten Zeit nicht stillgestanden. Musk und sein Team arbeiten Tag und Nacht an der Zielstellung, Tesla Motors zur Nummer 1 im Segment der umweltfreundlichen Fahrzeuge zu machen. Bislang erreichen die Unternehmensergebnisse dieses Ziel noch nicht. Allerdings erwartet in dieser Phase der Unternehmensgeschichte auch noch niemand, dass Tesla gewinnbringend ist. Des Weiteren investiert der Konzern stark.

Wenn Tesla Nummer 1 im Segment der umweltfreundlichen Autos werden will, dann muss alles stimmen, um die angestrebten Anzahl von 60.000 Autos auch tatsächlich zu verkaufen. Dieses Jahr hofft Tesla, 35.000 Exemplare zu verkaufen. Diese Stückzahl muss schnell steigen. Nächstes Jahr sollen 60.000 E-Autos abgesetzt werden. In den Jahren nach 2015 will Tesla selbst 100.000 umweltfreundliche Fahrzeuge auf Jahresbasis verkaufen.

Stärkere Batterien

Unter anderem investiert Tesla momentan in den Bau einer großen Batterien-Fabrik. Für einen Autohersteller, der mehr elektrische Pkw verkaufen will, ist es unerlässlich, dass er auf einen großen Vorrat Batterien zurückgreifen kann. Des Weiteren ist das größte Problem der E-Autos bislang noch die Batterie. Aus diesem Grund will Tesla effizientere Batterien für seine Fahrzeuge herstellen. Durch die Eigenproduktion der Batterien werden die sportlichen Autos von Musk noch innovativer und zugänglicher. Das ist auf den ersten Blick ein kluger Schachzug des amerikanischen Konzerns. Die Vorbereitungen für den Bau des gigantischen Fabrikgeländes in Reno, Nevada, sind bereits in vollem Gange.

Für die Zielstellung von 100.000 verkauften Fahrzeugen auf Jahrbasis ist die eine Batterien-Fabrik aber noch nicht genug. Tesla hat daher angekündigt, noch weitere Fabriken zu bauen. Musk will hierzu innerhalb der nächsten Monate mehr Informationen preisgeben. Bislang sieht es so aus, als wenn die neuen Fabriken im Süden der USA gebaut werden sollen. Mögliche Standorte liegen in Kalifornien, New Mexico und Texas.

Endmontage in Europa

Genug verfügbare Batterien sind natürlich nur der Beginn. Tesla benötigt natürlich auch genug Autos, in welche die Batterien eingebaut werden können. Aus diesem Grund modernisiert Tesla die Fabrik in Fremont und erweitert diese auch gleich. Hierdurch können 2015 sicherlich die angestrebten 60.000 Exemplare auf den Markt gebracht werden.

Auch auf dem europäischen Markt investiert Tesla. Tesla hat bereits ein Distributionszentrum sowie eine Endmontage-Fabrik im niederländischen Tilburg. Nun wird auch dieser Standort ausgebaut und wenn man Angaben der Gemeinde Tilburg glaube darf, dann wird ein zweites Zentrum gebaut.

Von Tilburg aus beliefert der amerikanische Autobauer verschiedene Länder in Westeuropa, wie die Niederlande, Belgien, Frankreich, aber auch Deutschland. Das neue Gebäude von Tesla, das in der ersten Jahreshälfte von 2015 in Betrieb genommen werden soll, ist ungefähr 43.000 m2 groß. Die Autos erreichen Europa über den Rotterdamer Hafen und werden danach in Tilburg endmontiert.

Neben der Erweiterung des Standorts Tilburg wird auch an einem eigenen Netz von Ladesäulen in Europa gearbeitet. Diese sollen strategisch so platziert werden, dass Tesla-Fahrer ohne Probleme durch ganz Europa fahren können. Bislang sind in der EU schon 75 Ladestationen installiert.

Model S erhält „D“

Tesla E-Auto verkaufenFür all seine ambitiösen Zukunftspläne nutzt Tesla das Model S als Aushängeschild. Darum ist es kein unnötiger Luxus, wenn das Modell aufgefrischt wird. Bereits seit einiger Zeit warten Kenner auf ein neues Modell. Kürzlich war es dann soweit, Tesla enthüllte das neue Model S.

Das neue Aushängeschild ist dann auch mit Allradantrieb ausgestattet. Das neue Modell bekommt den Buchstaben „D“ mit, der für „Dual Engine“ steht. Das Auto hat sowohl vorne als auch hinten einen Motor. Abhängig von der Ausführung haben Fahrer des neuen Modells 700 PS zur Verfügung. Oder in anderen Worten: innerhalb von 3,4 Sekunden kommt das neue Modell von 0 auf 100 Kilometer.

Diesen neuen Tesla können Käufer bereits in der zweiten Verkaufswoche auch online auf Tmail erwerben. Tmail ist die Verkaufsplattform für Markenartikel des Chinesischen Internetgiganten Alibaba. Es ist das erste Mal, dass Tesla Fahrzeuge auch außerhalb der eigenen Distributionskanäle in China zu kaufen sind. Die Kooperation mit Alibaba startete letztes Frühjahr, als Tesla Alipay für den eignen Online-Verkauf in Gebrauch nahm.

Das Modell S D ist im nächsten Jahr auch bei unseren Autohändler erhältlich. Es ist gut möglich, dass dann auch das neue selbstfahrende Auto von Tesla zu bewundern ist. Selbstfahrende Autos werden als zukunftsweisend gesehen. Mit ein bisschen Glück ermöglicht Tesla nächstens Jahr bereits diese Zukunftsvision. In jedem Fall erwartet der Autobauer, dass das Fahrzeug auf Autobahnen selbstständig fährt. Insgesamt sollen mehr als 90 Prozent der gesamten Fahrten selbständig gefahren werden können.