65 Jahre Volkswagen Transporter
2015-03-28 09:00:45

Volkswagen Transporter verkaufenGrund zum Feiern in Wolfsburg. Der Volkswagen Transporter wurde am 8. März stolze 65 Jahre alt. 1950 rollten die ersten zehn Exemplare vom Band – der Beginn einer weltweiten Erfolgsstory. Eigentlich als Kleintransporter für die Warenbeförderung erdacht, wurde er als VW-Bus - oder liebevoll auch Bulli genannt - zum Kultauto für die Flower-Power-Generation der Sechziger.

Der heutige Name des Geburtstagskindes, Volkswagen Transporter, entstand erst in den 1990er Jahren. Die interne Bezeichnung für den Kastenwagen lautet Typ 2. Aber für die meisten Deutschen ist der beliebte Van wohl einfach der VW Bulli.

Volkswagen Transporter -  erst in Handarbeit

Die allerersten acht Fahrzeuge des Modells wurden in Handarbeit gefertigt und waren am 8. März 1950 bereits zu Vorführungszwecken im Einsatz. Die Reaktion vom Publikum war so gut, dass man sich entschied, den Pkw in Serie zu fertigen. Die Idee für den Wagen stammt von Ben Pon Senior – der Niederländer ließ sich von ausgemusterten Käfer-Versuchsfahrgestellen, die im VW-Werk für den internen Transport eingesetzt wurden, inspirieren. Der VW Käfer, intern Typ 1 genannt, war allerdings zu schwach für die Plattform. Aus diesem Grund wurde eine eigene, verstärkte Bodengruppe entwickelt, der Typ 2.

Hippie-Fahrzeug

Bus verkaufenDer allererste Bulli war der Volkswagen Typ 2 T1. Gebaut wurde er bis 1967 und wurde mehrfach einer Modellpflege unterzogen. Der Original-Bus ist leicht zu erkennen, durch die Front mit V-förmig zulaufenden Sicken, dem riesigen VW-Emblem und der in der Mitte geteilten Frontscheibe. Die neue Generation, der T2, wurde geräumiger aufgesetzt und dadurch als Nutzfahrzeug für Handwerker sehr interessant. Angetrieben wurde der Volkswagen Transporter vom gleichen Motor wie der Volkswagen Käfer. Die 25 PS starke Motorisierung stellte sich als gute Wahl heraus – der Volkswagen Transporter wurde in Kundenaugen ein sehr zuverlässiges Fahrzeug.

Der T2 war durch seine Geräumigkeit nicht nur bei Handwerkern für den Arbeitseinsatz beliebt. Auch die Flower-Power-Generation fand Gefallen am Volkswagen Transporter. Die Hippies der Sechziger waren verrückt nach dem Bulli. Noch bis heute haben viele Menschen beim Gedanken an den VW Bus ein mit Blumen bemaltes Hippie-Modell aus den 1960ern vor Augen.

Ende der Ikone

1979 wurde die dritte Generation auf den Markt gebracht. Mit dieser verabschiedete sich VW vom charakteristischen Design der Vorgänger. Der T3 war ein gutes Stück höher und weist schon viel Ähnlichkeit zum heutigen Volkswagen Transporter auf. Offiziell eingeführt wurde die Modellbezeichnung Transporter 1990 – gemeinsam mit der vierten Generation. Seitdem bezeichnet Transporter die Fahrzeuge, die für den gewerblichen Einsatz genutzt werden. Der Volkswagen Multivan und Caravelle sind die Wagen für das Camping sowie den Personentransport.

In einigen Märkten wurde der VW Bulli auch noch nach 1972 gefertigt. So lief der allerletzte T1 erst 1996 vom Band und der T2 wurde selbst noch bis 2013 gebaut. Die Produktion musste eingestellt werden, da der VW Bus nicht mehr den heutigen Sicherheitsvorschriften entsprechen konnte.

Werbe-Video zum 60. Geburstag vom VW Transporter 2010:

Was bringt die Zukunft?

Im April geht die mittlerweile 65jährige Geschichte des VW Bus in die nächste Runde. Die Wolfsburger stellen dann den T6 vor. Von der sechsten Generation des Bestsellers unter den Nutzfahrzeugen wird viel erwartet. Der neue Volkswagen Transporter wird zwar auf der Plattform des T5 basieren, wird allerdings komplett überarbeitet auftreten.

Bis heute wurden fast 11 Millionen Fahrzeuge der T-Baureihe gefertigt. Ein Ende ist nicht ins Sicht. Vor allem der VW T1 und T2 sind beliebte Oldtimer, viele Fans wünschen sich daher, dass Volkswagen in der Zukunft den Kult-Bulli zurückbringt. Bis dahin werden wohl Rekordpreise bei Auktionen gezahlt.