Checkliste: Weihnachten & Auto
2014-12-20 09:00:55

Auto an Weihnachten verkaufenWeihnachten steht vor der Tür. Adventszeit, Weihnachtsmärkte, Geschenke-Shopping und der Weihnachtsbaum. Das schönste Fest des Jahres fordert von Autofahrern jedoch einen hohen Grad an Aufmerksamkeit. Es gibt einige Stolpersteine, längst ist nicht alles erlaubt, was im Trend liegt.

Worauf Sie beim Besuch auf dem Weihnachtsmarkt achten sollten? Was wichtig ist, wenn Sie Geschenke oder einen Weihnachtsbaum transportieren müssen? Und wie sieht es eigentlich aus mit den diesjährigen Trends, das eigene Auto weihnachtlich zu schmücken? Hier erhalten Sie praktische Tipps und Tricks für das Autofahren in der Zeit vor Weihnachten.

Volle Städte & Weihnachtsmarkt

Kfz verkaufenIn der Vorweihnachtszeit ist ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt für viele Deutsche ein Pflichttermin. Schon lange werden nicht mehr nur die örtlichen Glühweinstände besucht, sondern gleich ein Ausflug in eine benachbarte Stadt geplant. Viele werden wahrscheinlich nicht lange nachdenken und ins Auto steigen. Es lohnt sich aber zu überprüfen, ob man das Ziel nicht auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kann. Die Städte sind zu Weihnachten oftmals voll und Parkplätze Mangelware. Ersparen Sie sich Stress und eine langwierige Parkplatzsuche. Ein weitere Vorteil, wenn Sie mit den Öffentlichen fahren: Sie müssen sich keine Gedanken machen, wie viel Glühwein Sie trinken dürfen, bevor die Promillegrenze erreicht ist. Denn auch in der Weihnachtszeit gilt, kein Alkohol am Steuer. So schmecken Glühwein, Eierpunsch oder Kakao mit Schuss doppelt so gut!

Geschenke & Weihnachtsbaum sicher transportieren

Fahrzeug verkaufenZu Weihnachten gehören Geschenke für die Liebsten und natürlich auch ein stattlicher Weihnachtsbaum für das heimische Wohnzimmer. Aber auch hier gibt es einiges, worauf Sie an Weihnachten achten müssen. Geschenke sind oft sperrig und groß. Beim Transport sollten Sie aufpassen, dass diese Ihnen nicht die Sicht versperren. Am sichersten ist es, wenn Sie alle Geschenke im Kofferraum verstauen können. Sollte das nicht möglich sein, denken Sie dann daran, die Pakete gut zu sichern, zum Beispiel mit Spanngurten oder Netzen. Pakete sollten nie im Fußraum von Fahrer oder Beifahrer verstaut werden, in Gefahrensituationen kann das fatal werden. Sind Sie sich unsicher, ob Sie ein Geschenk sicher transportieren können? Mittlerweile bieten viele Kaufhäuser auch einen Lieferservice an. Vermeiden Sie also Risiken und investieren diese Extra-Euros.

Das gleiche gilt für den Weihnachtsbaum. Für viele gehört ein stattlicher Tannenbaum zu Weihnachten. Am sichersten ist es, wenn Sie die Tanne auf dem Dach Ihres Fahrzeuges transportieren. Wichtig ist, dass die Spitze nach hinten zeigt. Ansonsten kann der Fahrtwind Äste abreißen. Zurren Sie den Baum mit Spanngurten auf dem Dachgepäckträger fest. Eine andere Möglichkeit ist, die Tanne im Kofferraum zu verstauen. Ragt der Weihnachtsbaum mehr als einen Meter über das Heck Ihres Pkw hinaus, dann müssen Sie die Tanne mit einem roten Tuch kennzeichnen. Mehr als 1,5 Meter darf der Baum aber in keinem Fall hinausragen.

Das Auto schmücken für Weihnachten?

Für viele nicht nur zur Fußball-Weltmeisterschaft ein Muss – das eigene Auto passend zur Jahreszeit schmücken. Auch hier gilt, es ist längst nicht alles erlaubt, was gefällt. Experten raten davon ab, das Fahrzeug überhaupt zu schmücken. Lichterketten im oder am Auto können andere Autofahrer irritieren, aber auch für den Fahrer selbst wirken sie ablenkend. Der Schulterblick kann nicht mehr ordnungsgemäß ausgeführt werden. Lichterketten sind daher sehr gefährlich. Seit 2003 werden solche Lichtverstöße mit Bußgeld geahndet. Auch anderer Schmuck wie Zweige oder Weihnachtskugeln können die Fahrsicherheit in Gefahr bringen, wenn sie sich lösen. Bei einer Vollbremsung werden diese zu einem Geschoss, das durch das Auto fliegt.

Ein Trend aus diesem Jahr zu Weihnachten ist das Rentier Rudolph-Kostüm für den Pkw. Die Rentier-Verkleidung besteht aus einem Geweih, das seitlich an den Fenstern festgeklemmt wird, und einer roten Nase, die an der Motorhaube befestigt wird. Was auf den ersten Blick witzig anmutet, ist aber gesetzlich gar nicht erlaubt. Verkauft wird die Dekoration für das Auto mit dem besonderen Hinweis, dass sie nicht den straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften entspricht und besonders nicht nach der StVZO zugelassen ist.

Das Auto ist und bleibt ein Verkehrsmittel und ist nicht das heimische Wohnzimmer, das gilt auch zu Weihnachten. Für jeden, der sein Fahrzeug trotzdem ein wenig in weihnachtliche Stimmung bringen möchte, bleiben Sitzbezüge, Sonnenblenden und Frontscheibenabdeckungen gegen Frost mit weihnachtlichen Motiven. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen schon einmal ein wundervolles Weihnachtsfest!

Fanden Sie unsere Tipps zum Thema Auto und Weihnachten hilfreich? Folgen Sie uns dann und lesen Sie nächste Woche Tipps und Tricks für Ihren Pkw rund um den Jahreswechsel.