Wintercheck: So wird das Auto winterfest!
2015-01-17 09:00:40

Auto verkaufenDieses Jahr lässt der echte Winter noch auf sich warten. Doch es ist ratsam, das Auto schon einmal winterfest zu machen. Doch wie geht der Wintercheck eigentlich und welches Zubehör benötigen Sie in den kalten Monaten?

Wer nicht von der ersten Kältewelle überrascht werden will, der sollte sein Auto jetzt für den Wintereinbruch vorbereiten. Um das Auto winterfest zu machen, ist kein tiefgehendes technisches Fachwissen nötig. Viele der Vorkehrungen für Eis und Schnee können Autofahrer selbst treffen. Die folgenden Tipps und Tricks helfen Ihnen dabei.

Winter – harte Zeit für Autos

Laut Statistiken bleiben in den Wintermonaten 50 Prozent mehr Autos liegen als in den warmen Monaten. Mit den niedrigen Temperaturen steigt auch das Unfallrisiko. Auch wenn der diesjährige echte Winter noch auf sich warten lässt, so kann er doch über Nacht über uns einbrechen. Wer also nicht wegen schwacher Batterien zu spät zum Arbeitsplatz kommen will oder mit seinem Auto eine Rutschpartie auf der glatten Straße hinlegen will, der sollte folgende Handgriffe vornehmen.

Tipp 1: Winterreifen

Gebrauchtwagen verkaufenDie richtige Bereifung ist besonders wichtig, wenn Sie das Auto winterfest machen. Laut Gesetzlage zur Winterreifenpflicht sind zwar auch Ganzjahresreifen erlaubt, allerdings ist es ratsam, in der Zeit zwischen Oktober und Ostern mit echten Winterreifen zu fahren. Das Gesetz schreibt hierbei eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern vor, empfehlenswert ist jedoch ein Profil von mehr als vier Millimetern. Nur so haben Sie garantiert guten Grip bei Schnee, Eis und Nässe.

Sie wollen die Reifen aus dem Vorjahr nutzen? Im Prinzip gar kein Problem, checken Sie aber einmal gut die Profiltiefe der Winterreifen. Schauen Sie auch nach dem Alter der Reifen. Sind die Pneus älter als zehn Jahre, dann sollten diese in jedem Fall ausgewechselt werden.

Tipp 2: Sorgen Sie für einen guten Durchblick

Besonders im Winter ist es wichtig, dass Sie einen guten Durchblick haben. Die Witterungsbedingungen lassen oftmals keine einwandfreie Sicht zu, daher sollte Ihr Pkw wenigstens im optimalen Zustand sein. Das Auto winterfest bzw. für einen guten Durchblick sorgen Sie, in dem Sie Frostschutzmittel in die Waschanlage für Scheibenwischer und Scheinwerfer einfüllen. Sie verhindern so, dass keine der Zuleitungen oder Spritdüsen einfrieren und dass das Wischwasser nicht auf der Scheibe anfriert.

Kontrollieren Sie auch Ihre Scheibenwischer. Schon bei kleinsten Rissen sollten Sie diese austauschen, ansonsten kann es zu Schlieren auf der Frontscheibe kommen. Reinigen Sie die Scheiben Ihres Pkw auch von innen, am besten mit einem silikonfreien Reinigungsmittel. Verschmutze Scheiben können die Gefahr der Blendung von entgegenkommenden Fahrzeugen erhöhen.

Haben Sie keinen überdachten Stellplatz? Nutzen Sie dann für längere Standzeiten und vor allem über Nacht eine Abdeckfolie für die Frontscheibe. Ansonsten müssen Sie am Morgen erst das Auto von Schnee und Eis befreien.

Tipp 3: Autobatterie

Wenn wir daran denken, unser Auto winterfest zu machen, dann fällt vielen als erstes die Autobatterie ein. Bei Kälte versagen die Kraftquellen unserer Kfz schneller als bei warmen Wetter. Besonders alte Autobatterien haben hier Probleme. Ist Ihre Batterie älter als fünf Jahre? Lassen Sie diese dann am besten prüfen und kaufen Sie im Zweifelsfall eine neue. Nichts ist ärgerlicher, als wenn das Auto nach einer wirklich kalten Nacht nicht mehr anspringt. Das Gleiche gilt für Batterien, die schon bei leichtem Frost schwer anspringen. Hier ist Vorsicht geboten.

Tipp 4: Lichtanlage

Fahrzeug verkaufenNachdem Sie für eine gute Sicht gesorgt haben, gehört zu es auch dazu, wenn Sie das Auto winterfest machen, dass Sie Ihre Scheinwerfer putzen. Im Winter sind unsere Straßen oft stark verunreinigt und dieser Dreck setzt sich auch auf der Lichtanlage Ihres Fahrzeugs fest. Dieser Schmutzfilm schluckt sehr viel Licht, was gerade in der dunklen Jahreszeit fatal werden kann. Wenn Sie die Lampen geputzt haben, können Sie deren Leuchtkraft auch einfach selbst testen. Stellen Sie das Auto hierfür zum Beispiel vor ein weißes Garagentor und schalten Sie die Beleuchtung an. Die korrekte Einstellung der Leuchtmittel können Sie in einer Fachwerkstatt testen lassen.

Auch ist es ratsam, gerade bei älteren Fahrzeugen, eine LED-Tagfahrleuchte einzubauen. So werden Sie von den anderen Verkehrsteilnehmern noch besser wahrgenommen.

Tipp 5: Lackschäden

Wenn Sie Ihr Auto winterfest machen, denken Sie dann auch an den Autolack. In der kalten Jahreszeit benötigt der Lack zusätzliche Pflege. Beheben Sie Kratzer an Ihrem Pkw noch bevor das erste Mal Streusalz zum Einsatz kommt. Besonders durch Streusalz können Schäden am Lack sich schnell ausbreiten und Rost ansetzen. Kleine Steinschläge und Dellen können Sie ganz einfach selbst mit einem Lackstift ausbessern. Nachdem Sie die Reparaturen im Lack vorgenommen haben, versehen Sie diesen noch mit einer Wachsschicht. Vergessen Sie auch nicht die Unterbodenwäsche. Auch hier können Salze Löcher einfressen.

Tipp 6: Praktische Accessoires

Im Winter sollten Sie immer einen Eiskratzer im Auto haben, genauso wie Handschuhe. Diese praktischen Accessoires sind genauso wichtig, wie das Auto winterfest zu machen. Sollten die Scheiben dann einmal zugefroren sein, können Sie diese schnell wieder vom Eis befreien. Auch ist es praktisch während der kalten Jahreszeit Türschloss-Enteiser griffbereit zu haben. Sinken die Temperaturen kann schnell einmal das Schloss Ihres Fahrzeugs einfrieren. Mit dem Enteiser können Sie in diesem Fall das Auto schnell wieder öffnen.

Winterfestes Auto

Wenn Sie die beschriebenen Tipps und Tricks beachten, dann sind Sie gut für die kalte Jahreszeit gewappnet und Sie haben Ihr Auto winterfest gemacht.

Folgen Sie dem Blog und lesen Sie mehr über praktische Informationen rund um das Thema Automobile!